Das alltägliche Spießrutenlaufen ist kaum noch zu ertragen. Kollegen, Verwandte, Freunde, alle drängen: Wann es denn nun endlich soweit sei, man werde ja schließlich nicht jünger. Heirat ist das Wort, das uns Junggesellen in letzter Zeit am meisten nervt.

Selbst demjenigen, der kein prinzipieller Ehemuffel ist, sind die vorangehenden Prozeduren unerträglich: Einladungen schreiben, Sitzordnungen für das Hochzeitsfest ausknobeln, die Menüfolge arrangieren, Walzer tanzen lernen. Am heftigsten schreckt der Gedanke an die "Operation Hochzeitsreise". Gilt es doch, in wochenlanger Kleinarbeit und verdeckter Mission das Flitterwochenziel auszutüfteln.

Daß es nun aber berechtigte Hoffnung gibt, dem Drängen unserer Mitmenschen zu entsprechen, ist der Reiseindustrie zu verdanken, die uns mal wieder aus der Patsche hilft. Das Zauberwort heißt "wedding package" und kommt, wie könnte es anders sein, aus den USA, wo ehewillige Paare dem Heiratsstreß schon längst entfliehen können.

Hochzeit und Flitterwochen im Paket, pauschal gebucht und perfekt geschnürt, das ist die Rettung, die uns von allen Nöten erlöst: Nun trauen wir uns.

Aber dann sitzen wir vor bunten Hochglanzkatalogen und können uns nicht entscheiden. Sollen wir auf einem heißen Feuerstuhl ins Eheglück rasen, getraut vom Motorradpfarrer der Heils Angels in San Francisco, uns füreinander bei der Zeremonie auf dem Hundeschlitten in Alaska erwärmen? Oder ist es prickelnder, wenn wir flugs zueinander finden und beim Fallschirmsprung unter Aufsicht eines Militärprälaten der amerikanischen Luftlandetruppen die Ringe tauschen?

Unser Blick fällt auf einen vielfarbigen Prospekt der Karibikinsel St. Lucia. Dort will ein Hotelier der Langeweile in der Ehe von Anfang an keine Chance lassen. Doch die Trauung am Strand unter blauem Tropenhimmel zu den Klängen einer Steelband ist uns zu folkloristisch. Und der Hochzeitsakt im hoteleigenen Baumhaus erscheint doch etwas rustikal. Im Privatjet sind wir zwar dem Siebten Himmel nah, aber zu weit entfernt von den Reizen der Karibischen See.

Deshalb sind wir schier begeistert vom Abenteuer unter Wasser. Auf der Fünfsterne-Tauch-Basis werden wir unserer Auserwählten den Ring auf den Finger schieben – umgeben von Mantarochen und Delphinen als Trauzeugen in dreißig Meter Tiefe.