Was man mit 33,3 Milliarden Mark so machen könnte: hungernden Russen, Ukrainern und Kasachen Lebensmittel schicken, eine Friedenstruppe der Vereinten Nationen in Somalia stationieren, Wohnungen für Obdachlose bauen, frierende Albaner mit Heizöl versorgen, tausende von Dauerarbeitsplätzen in Ostdeutschland schaffen, junge Menschen mit Kondomen ausrüsten und so die Immunschwächekrankheit Aids eindämmen, im Ruhrgebiet Altlasten sanieren, schadstoffarme Autos entwickeln, Asylbewerber sicher und anständig unterbringen, den Drogensumpf trockenlegen, die Stasi-Akten schnell und gründlich aufarbeiten, Holzfäller im Tropenwald mit einer Lebensrente in den Ruhestand schicken.

Was man mit 33,3 Milliarden Mark auch machen könnte: die Chancen beim Mittwochslotto drastisch erhöhen, Wyk auf Föhr zur Bundeshauptstadt machen, Matthäus, Völler und Riedle aus Italien zurückkaufen, Klinsmann zum Bleiben bewegen, alle Hundebesitzer mit Schüppchen und Beuteln ausrüsten, intelligente Fernsehserien produzieren, Drängier und Lichthuper zur Nachschulung schicken, Prämien für flinke Beamte ausloben.

Was man mit 33,3 Milliarden Mark lieber nicht tun sollte: Zigaretten und Tabak kaufen. Gerade das jedoch haben die Deutschen 1991 getan. dk