Aus dem Stasi-,Maßnahmeplan zur weiteren operativen Bearbeitung des OV ‚Verräter‘“ vom 19. Dezember 1985:

Die im OV „Verräter“ operativ bearbeitete Person TEMPLIN, Wolfgang, ist als einer der Hauptinspiratoren und Organisatoren des politischen Untergrundes bei der Initiierung einer staatsfeindlich angelegten sogenannten Menschenrechtskampagne in der DDR einzuschätzen. Aus diesem Grund besteht die Zielstellung in der weiteren operativen Bearbeitung des TEMPLIN in

  • der Eindämmung der staatsfeindlichen Wirksamkeit, einschließlich durch Anwendung ordnungsstrafrechtlicher sowie Zersetzungsmaßnahmen gegen TEMPLIN;
  • der strafrechtlichen Nachweisführung der staatsfeindlichen Aktivitäten des TEMPLIN;
  • der Aufklärung der Verbindungen des TEMPLIN zu staatsfeindlichen Kräften und Personen im Operationsgebiet und in der Erarbeitung von Informationen und Beweisführung über die direkte Feindverbindung des TEMPLIN.

Es sind alle operativen und sonstigen Möglichkeiten zu nutzen, um

  • TEMPLIN weitestgehend mit sich selbst zu beschäftigen, um ihm soviel Zeit als möglich für seine Feindtätigkeit zu nehmen;
  • ausgehend von den tatsächlich vorhandenen Rivalitäten gegen TEMPLIN diesen innerhalb des politischen Untergrundes zu diskreditieren und somit in seiner feindlichen Wirksamkeit erheblich einzuschränken bzw. TEMPLIN unglaubwürdig zu machen.

Dazu sind folgende Maßnahmen einzuleiten: Meinungs- und Standpunktunterschiede unter den Personen des politischen Untergrundes sind zielgerichtet durch die eingesetzten IM zu vertiefen, um „nicht miteinander, sondern übereinander“ zu reden und somit von der feindlichen Zielstellung abzulenken.

TEMPLIN ist durch das Wehrkreiskommando vorzuladen und einer medizinischen Tauglichkeitsuntersuchung zu unterziehen.