Die Kernfrage hinter dem Streit mit den Türken

Von Theo Sommer

Ein „Sturm im Wasserglas“ ist es nicht, was da plötzlich die deutsch-türkischen Beziehungen verwirbelt. Nur im Vordergrund geht der Streit ja darum, ob deutsche Waffen in vertragswidriger Weise gegen die kurdische Bevölkerung in der Osttürkei eingesetzt worden sind. Dahinter stehen größere Fragen:

Ist der Hellespont noch immer die Grenze zwischen Europa und Asien?

Welche menschenrechtlichen Mindestanforderungen muß ein Land erfüllen, das sich der Europäischen Gemeinschaft anschließen will?

Was wollen die Brüsseler Zwölf wirklich: die Türkei draußen vor der Tür stehenlassen und sie abdrängen in die muslimische Bruchzone Zentralasiens – oder sie schrittweise in die Gemeinschaft einbeziehen?

Und worauf ist der Ehrgeiz der Türkei selber gerichtet: sich vollends zu europäisieren – oder lieber zwischen Üskudar und Urumtschi dem Traum eines pantürkischen Reiches nachzujagen?