Kaum war der Kanzler weg, bebte in Bonn die Erde. Regelrecht durchgeschüttelt wurden in der Nacht zum Montag auch das Palais Schaumburg und das Kanzleramt.

Der Schaden hält sich in Grenzen – aber immerhin: zerborstene Scheiben, Risse in Wänden und Decken, jede Menge abgebröckelter Putz. Aus den Regalen im Arbeitszimmer des Kanzlers purzelten sogar die Figuren.

Eines wird Helmut Kohl nach der Rückkehr aus dem Urlaub besonders traurig stimmen: Eine Schieferplatte aus seiner Mineraliensammlung ist heruntergefallen und in der Mitte entzweigebrochen.

Doch der Kanzler kann gelassen weiterhungern. Unter seinen Mitarbeitern gab es keine Verletzten. Und der Dienstbetrieb sei nicht in Mitleidenschaft gezogen worden, berichtet Kanzlerberater Eduard Ackermann.

Erstmals ist ein Bilderbuch als "Politisches Buch des Jahres" prämiert worden. Die Arbeitsgemeinschaft der Verleger, Buchhändler und Bibliothekare in der Friedrich-Ebert-Stiftung, die seit 1982 den Preis verleiht, entschied sich für das Kinder- und Jugendbuch "Die Lisa" (ars edition).

Erzählt wird die lange Lebensgeschichte einer Frau, die zu Kaisers Zeiten in Berlin geboren wurde und noch heute dort lebt. In eindringlichen Bildern stellen Peter Schimmel und Klaus Kordon (Text) an dieser Lebenslinie entlang die deutsche Geschichte dieses Jahrhunderts dar.

Eine gute Idee und ein gewagtes Unterfangen zugleich: Zwei Weltkriege, Teilung, Wiederaufbau, Wiedervereinigung, zusammengefaßt in vierunddreißig Illustrationen mit jeweils nur fünf Zeilen Text.