Unternehmen haben es schwer mit dem Standort Bundesrepublik – so jedenfalls das allgemeine Credo deutscher Firmen. Ein internationaler Steuervergleich des industrienahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) relativiert diese Ansicht.

Zwar langt der deutsche Fiskus bei der Steuer auf einbehaltene Gewinne von Kapitalgesellschaften stärker hin als die anderen Industrieländer: 50 Prozent gehen an den Staat im Vergleich zu 30 Prozent in Großbritannien oder 34 Prozent in Frankreich. Die deutschen Steuern auf ausgeschüttete Gewinne nehmen sich im internationalen Vergleich aber bescheiden aus. Auch die Abgabenquote (Anteil von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen am Bruttosozialprodukt), an der die Unternehmen kräftig mittragen, liegt in Deutschland niedriger als in den meisten europäischen Ländern. he