Von Anna von Münchhausen

Gäbe es so etwas wie einen Oscar im Diät-Showbiz, er wäre den beiden sicher. "Fit fürs Leben" heißt das Drehbuch, ein Ernährungsevangelium, das sich bislang in 23 Sprachen weltweit sieben Millionen Mal verkauft hat. Die Hauptdarsteller: Harvey und Marilyn Diamond, in Florida lebende, alterslose Kalifornien Zum ersten Mal kamen die beiden Super-Entschlacker jetzt zu einer Vortragstournee in die Bundesrepublik. Wen treibt es bloß bei 24 Grad und leichter Brise aus dem Grünen ins vollklimatisierte Hamburger Congress Centrum, dessen lilafarbener Teppichboden schon manchem den Magen umgedreht hat? Knapp 500 Trennkostjüngerinnen und Trennwillige, die fünfzig Mark dafür zahlten, ihren Traum von Gesundheit und Schönheit materialisiert zu sehen.

Zum Auftakt serviert die zierliche Marilyn ein luftiges Soufflé, ein bißchen Schmerz ("Bevor ich Harvey traf, hatte ich immer Magenbeschwerden"), ein bißchen Herz ("In erster Linie bin ich eine Mommy"). Ihr Mann Harvey aber reicht nach leichter Aufwärmung ungefilterten Horror als Hauptgericht. Scharf abgeschmeckt mit unseren großen Zivilisationskrankheiten: Herzinfarkt. Diabetes. Arteriosklerose. Übergewicht. Magenkrebs. Die Ursache? Falsche Ernährung, nichts weiter. Die diätetische Essenz "Fit fürs Leben" läßt sich dann fix in sechs Minuten einkochen: Morgens nur Obst, mittags und abends Kohlehydrate oder Eiweiß (Trennkost), jeweils mit viel Rohkost, bloß niemals zusammen und nichts nach zwanzig Uhr, da ist Feierabend im Darm.

Harvey ist Autodidakt. Über Ernährung begann er nachzudenken, als sein (natürlich übergewichtiger) Vater an Magenkrebs starb. Aus Panik, dem gleichen Schicksal entgegenzusehen, las er sich in der Medizinbibliothek eines Freundes in Santa Barbara Fachwissen über Ernährung und Stoffwechsel an. Bald wurde, Anfang der siebziger Jahre, aus dem Studenten und Jahrmarktsholzschnitzer ein Ernährungsberater in einem der ersten Naturkostläden von Los Angeles.

Und so würde er wohl – etwas braungegerbter, etwas knittriger – noch heute die Body- und Beach-Szene von Venice und Santa Monica mit destilliertem Wasser bedienen, wenn nicht eines Tages Marilyn in diesem Naturkostladen gestanden hätte: Ende zwanzig, frisch geschieden, mehrfach operiert, mit einem nicht geklärten schmerzhaften Magenleiden. Mitten zwischen Apfel, Nuß und Mandelkern machte es klick, und Marilyn dachte sich: "Das will ich auch, so gesund und strahlend aussehen wie der." Umgehend verordnete Harvey Marilyn als erstes eine Fastenkur und machte aus Solidarität gleich mit. Neun Tage Wasser, neun Tage Obstsaft, zehn Wochen später wurde geheiratet, und zwar am mythischen Ort ihrer Begegnung, im Naturkostladen. Mitten zwischen den Obstkisten kniete das Paar vor dem Pfarrer und schwor sich ewige Treue und Gesundheit. Fit fürs Leben aber sollten sie erst noch werden. Wie sich herausstellte, mußten sich die Diamonds erst durch etliche arme Tage kauen. Harvey, sagt Marilyn mit edelstählernem Nancy--Reagan-Lächeln, ist leicht zufrieden mit dem, was er hat. Nicht so Marilyn, Tochter eines Molekularbiologen und Deans der renommierten Cornell-Universität. Und wäre nicht Marilyns beständiges Drängeln gewesen, die Menschheit hätte das Geheimnis von "Fit for life" nie kennengelernt. Um die ersten beiden Ernährungspostillen im Selbstverlag publizieren zu können, verkauften die beiden ihr Häuschen, doch immer noch stellte sich die Welt störrisch und uneinsichtig.

Da aber tat die Mundpropaganda ihr übriges. Was in New York der Psychoanalytiker, ist in Kalifornien der Privattrainer und Gesundbeter. Und herein in Harveys Naturkostladen trat der Schauspieler Gene Hackman und bat um Beratung, denn er fühle sich gar nicht gut. Dem konnte schnell abgeholfen werden, und weil es Gene danach wirklich viel, viel besser ging, kamen auch noch Candice Bergen und andere celebrities und alle, alle wurden schlank, gesund und schön, noch schöner als vorher. Kaum hatten die Stars in ihren Talk-Shows enthusiasmiert von ihrem Verdauungs-shrink Harvey berichtet, fand sich Harvey schon in den TV-Bekenntnisrunden wieder, und bald lag die Nation im Trennfieber. Warner Books nahm die Diamonds unter Vertrag, und nie wird Marilyn vergessen, wie sie nach den Verhandlungen dem Boß von Warner Books prophezeite: "Dieses Buch wird ihr meistverkauftes sein." Zehn Monate lang stand es auf Platz eins der amerikanischen Bestsellerliste.

Das diamantene Geheimnis ist das aller Evangelisten: Er glaubt, was er sagt. Mit jeder Faser seines Herzens, mit jeder Regung seiner Mimik, mit jedem Nebensatz wird die Botschaft einmassiert, verstärkt, festgeklopft. Und weil er, wie jeder Evangelist aus Amerika, ein begnadeter Entertainer ist, bringt er seine Zuhörer nicht nur dazu, mit ihm zu lachen, sondern auch, ihm zu glauben.