Rrrrrrrroooooooooooohhhhhhhhrrrrrrrrr. Wer keine lange Leitung hat, erkennt sofort: Hier liegt ein Rohr. Wir danken den Hamburger Wasserwerken, die es exklusiv für die ZEIT-Leserschaft verlegt haben.

Jetzt aufgepaßt, was ist dieses?

Rrrrrrrrrroooooo spritz spritz oooohhhhhhhhrrrrrrrrrrr.

Ganz genau: ein Wasserrohrbruch.

Sie erinnern sich, was wir Ihnen an der Museumspforte gesagt haben: Jede Technik bringt ihr spezifisches Versagen hervor.

Aber ist denn, wird sich mancher fragen, ein simples Rohr überhaupt eine Technik? Daran bewegt sich doch nichts, das hat keine Leuchtdioden und keine Nockenwellen, das liegt nur träge im Erdreich!

Nun, dieser Einwand läßt sich leicht entkräften: Rohre wachsen nicht wie Wurzeln, sie sind auch nicht schon seit Urzeiten da wie die Würmer, also zählen sie wohl zur Technik. Und, bitte schön: Am Charakter elektrischer Überlandleitungen würde auch niemand zweifeln, bloß weil sie immer nur in der Gegend herumhängen.