Initiative ist immer gut, gesund leben sowieso, also beugt sich der Leser über eine Presseinformation der Initiative Gesund Leben und Ernähren e. V. Doch ewig schade: kein Tip für Suchtraucher, keine Warnung vor exzessivem Joggen.

Statt dessen eine Nachricht, die uns leider verspätet erreicht: Schon die Ernährungsweise im ersten Lebensjahr hat unter Umständen darüber entschieden, ob uns in späteren Jahren (also demnächst, denn es ist wie immer später als gedacht) der Herzinfarkt ereilt.

Ans Licht der Öffentlichkeit trat dieser aufsehenerregende Zusammenhang „durch eine Studie an englischen Männern, die zwischen 1911 und 1930 in der Grafschaft Hartfordshire geboren wurden und bei denen man präzise ermitteln konnte, ob und wie lange sie von ihren Müttern als Baby gestillt wurden“.

Verflixt, wie war das noch gleich? Hat Mama .. .? Schon greifen wir, die bange Frage auf den Lippen, zum Telephon – und stutzen weiterlesend: „Von den insgesamt 5471 Männern sind bis jetzt 474 an einem Herzinfarkt gestorben, unter ihnen waren überdurchschnittlich viele, die ungewöhnlich lange – das heißt, mindestens ein Jahr – oder überhaupt nicht gestillt wurden.“

Lange – oder überhaupt nicht.. .? Um uns dreht sich alles, wir werden blaß, das infarktgefährdete Herz pocht aufgeregt. Hat Mama nicht immer erzählt, wie wir uns in den Lauflernschuhen an ihren Busen kuschelten, an den Knöpfen der Bluse rissen und derart energisch nach süßer Milch verlangten? Oh, Mama, was hast du uns angetan! Hättest du bloß rechtzeitig zum Fläschchen, zu vorfabrizierter Kunstmilch gegriffen: „Sehr viel seltener fanden sich unter den Herzinfarktopfern Männer, die nur wenige Monate gestillt oder mit Brust und Fläschchen ernährt wurden.“ Dann wäre unser Cholesterinspiegel nicht ins Unermeßliche gestiegen, der Arzt wäre zufrieden, unser Herzschlag würde sich auf der Stelle beruhigen ...

Doch was ist das?

Etwas weiter hinten eine andere Meldung: „Frauen, die ihr Kind stillen, reduzieren damit ihr Risiko, an Brustkrebs zu erkranken ... Der schützende Effekt durch das Stillen war dabei um so stärker, je länger gestillt wurde.“

Der ganz gewöhnliche Egoismus. Mama, du Schuft, du hast alles gewußt!