REIHE

REVISION

18

Mitarbeiter der ZEIT unterziehen wichtige Denker dieses Jahrhunderts einer Revision und fragen: Was haben sie richtig vorausgesehen? Wo haben sie uns in die Irre geführt? Welche ihrer Antworten können uns weiterhelfen, über die Jahrtausendschwelle hinweg?

Über Wladimir Iljitsch Lenin und seine Kapitalismuskritik

Von Christoph Türcke

Schaffen neue Namen neue Verhältnisse?" lautet die jüngste Preisfrage der Darmstädter Akademie für Sprache und Dichtung. Sie hätte es nicht besser treffen können. Jeder weiß, daß eine Putzfrau keine appetitlichere Arbeit und keinen Pfennig mehr Lohn dadurch bekommt, daß man sie Raumpflegerin nennt. Und doch ist eine Gesellschaft, die solche Umtaufung als Etikettenschwindel erachtet, eine andere als die, die sie zu ihrer eigenen Sprachregelung macht – so gewiß der Rosenmontag nicht der Aschermittwoch ist. So gesehen, haben wir seit langem schon, nicht erst seit dem Fall der Berliner Mauer, eine neue Gesellschaft, eine, wo Massenentlassungen "Freisetzungen" sind, wo Profit "Wachstum" und Karriere machen "Verantwortung übernehmen" heißt – und erdrückende Einmütigkeit darüber herrscht, daß nur eines die Weltgesellschaft voranbringen kann: "freie Marktwirtschaft".