Beim Pferdetrekking im Hochgebirge läßt sich die Lust am Reiten und am Wandern kombinieren. Besondere Reitkenntnisse sind für die Teilnahme meist nicht erforderlich.

Von Salzburg über die Hohen Tauern nach Kärnten und von Gemona im italienischen Friaul nach Kärnten führt alljährlich in der ersten Juliwoche die „Tauern-Säumerfahrt“. Auf dem historischen Handelsweg wurde vom 12. bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts Salz nach Italien transportiert und auf dem Rückweg Wein aus Friaul mitgeführt. Jeweils sieben Tagesetappen mit insgesamt 150 Kilometer Länge gilt es teils auf dem Rücken eines Haflingers und teils zu Fuß zu bewältigen. Übernachtet wird in historischen Gasthäusern und Gebirgshütten. Für Teilnehmer, die ihr Pferd mitbringen, kostet die „Tauern-Säumerfahrt“ einschließlich Vollpension rund 1000 Mark, mit Leihpferd 1500 Mark. Ganzjährig werden außerdem mehrtägige Gebirgsritte mit Hüttenübernachtung angeboten. Information: Nationalparkhotel „Schloßwirt“, Döllach 100, A-9843 Großkirchheim, Tel. 0043-4825/211.

Etwas Reiterfahrung, Schlafsack und Regenschutz sollten die mitbringen, die sich dem fünftägigen Wanderritt in die Seitentäler von Rauris im Salzburger Land anschließen wollen. Von Anfang September bis Mitte Oktober wird jeden Samstag auf Island- oder Haflingerpferden in die Hohen Tauern gestartet. Im Pauschalpreis von 1215 Mark sind der geführte Ritt, die Übernachtungen in Almhütten oder historischen Gasthäusern, Halbpension und die Pferdemiete eingeschlossen. Information: Reiterhof „Nigglgut“, Kirchbühelweg 8, A-5661 Rauris-Bucheben, Tel. 0043-6544/81 15.

„Alpintrekking Berg und See“ ist am Weissensee in Kärnten zu buchen. Bei dem zweitägigen Ritt auf Haflingerpferden wird am ersten Abend in 2000 Meter Seehöhe ein Lager errichtet, am darauffolgenden Tag auf zwei großen Holzflößen zusammen mit Gepäck und Pferden vom Ost- zum Westufer des Weissensees übergesetzt und bei einem abschließenden Galadiner gefeiert. Für das Alpintrekking sind um 300 Mark zu zahlen. Es kommt während der gesamten Sommersaison zustande, wenn sich mindestens fünf Teilnehmer zusammenfinden. Information: Hotel „Alpenhof“, A-9762 Weissensee-Naggl, Tel. 0043-4713/210 70.

Auf Wochenritte durch Österreich hat sich Hannspeter Gantner aus Neukirchen am Großvenediger spezialisiert. Wer mit dem Pferd bis zu Gipfelkreuzen auf 2225 Meter Höhe gelangen will, kann sich der geführten sechstägigen Tour über die Kitzbüheler Alpen anschließen. Die zu verschiedenen Terminen im Sommer und Herbst stattfindenden Programme kosten um 1400 Mark, einschließlich sieben Übernachtungen, Halbpension und Pferdemiete. Information: Hannspeter Gantner, A-5741 Neukirchen am Großvenediger 334, Tel. 0043-6565/66 30.

„Trekking mit Saumpferden“ heißt ein an allen Wochenenden im Sommer angebotenes, zweitägiges Reitarrangement im österreichischen Gasteinertal. Auf robusten Islandpferden führt der Ausflug von Bad Hofgastein durch das Angertal hinauf zum Etappenziel Gadaunerer Hochalm. Nach einer Nacht auf dem Matratzenlager geht es am kommenden Tag wieder zurück ins Tal. Führung, Abendessen und Frühstück sind im Preis von umgerechnet 280 Mark enthalten. Information: Islandpferdehof Oberhaitzing, Weinetsberg 32, A-5630 Bad Hofgastein, Tel. 0043-6432/67 70.

Vom 21. bis 31. Juli und an zwei weiteren Terminen im August und September führt ein Dreiländerritt durch die Gebirgslandschaft der Pyrenäen. Er beginnt in den französischen Pyrenées orientales; vorbei an Gletscherseen, über karge Hochplateaus und steile Grate geht es dann nach Andorra und Spanien. Die in Höhenlagen zwischen 1500 und 2600 Metern reichende Tour kostet etwa 1330 Mark. Übernachtet wird in einfachen Gasthäusern, Schutzhütten oder im Zelt. Information: Pferd und Reiter – Internationale Reiterreisen, Rader Weg 30 A, 2000 Tangstedt, Tel. 040/607 19 99.

Norbert M. Königstein