Ende des Walfangverbots?

In diesen Tagen beendet die Internationale Walfang-Kommission (IWC) ihre Arbeit an einem Dokument, das ein Ende des seit 1982 gültigen Walfang-Moratoriums einläuten könnte. Das britische Wissenschaftsmagazin Nature (Band 357, S. 350) geht davon aus, daß die Kommission eine Regelung für den Fang von Mink-Walen im Nordatlantik und den Meeren auf der südlichen Halbkugel vorschlagen wird. Um das Ausmaß der Fänge einzugrenzen, will Frankreich vorschlagen, wenigstens ein Reservat einzurichten.

Öko-Schrot

Jäger werden sich freuen. Es scheint, als sei ein Ersatzstoff für den in Verruf geratenen Bleischrot gefunden worden: Wismut, ein Abfallprodukt aus Zinn-, Blei- und Kupferschmelzen. Forscher der US-Universität Illinois fanden heraus, daß Wismut-Schrot eine herkömmlichem Schrot vergleichbare Dichte und ähnliche ballistische Eigenschaften besitzt. Diejenigen Enten, die von der Schrotladung verschont bleiben, wären von einer anderen Gefahr nicht mehr bedroht: Sie verwechseln oftmals herumliegende Schrotkugeln mit schwarzen Samenkörnern, verderben sich bisher an den Bleistücken den Magen und sterben sogar zuweilen. Wismut hingegen ist ungiftig.

Codierte Mülltonne

Sechs Monate stand die „codierte Mülltonne“ zu Testzwecken in 500 Bremer Haushalten. Sie wird bei jeder Leerung automatisch von einem Lesegerät registriert, die Zahl der Leerungen innerhalb eines Jahres bildet dann die Berechnungsgrundlage für die Gebühr. Das System erreichte eine Lesesicherheit von fast hundert Prozent. 1993 soll die codierte Tonne in sechstausend Bremer Haushalten stehen.