Der offizielle Kartenvorverkauf für die olympischen Wettkämpfe in Barcelona ist zwar abgeschlossen. Doch letzte Tickets für das am 25. Juli beginnende Sportfest werden Mitte Juli am Frankfurter Hauptbahnhof verkauft.

Mindestens 2000 Olympiatouristen wollen in der katalanischen Hauptstadt direkt mit dabeisein. 80 000 Billetts und 2000 Kompaktarrangements im Wert von gut 3,5 Millionen Mark konnte das vom Nationalen Olympischen Komitee Deutschlands bevollmächtigte Deutsche Reisebüro (DER) verkaufen.

Die letzten Eintrittskarten werden in der Woche vom 13. bis 17. Juli im DER-Reisebüro im Frankfurter Hauptbahnhof in der Zeit zwischen 10 und 16 Uhr „in einer Art Sommerschlußverkauf“ (DER-Pressesprecher Rolf Nieländer) an den Mann oder an die Frau gebracht.

Über die Art der Tickets ist nichts bekannt, versichert wird indes, daß für die leichtathletischen Finals sowie für die Eröffnungs- oder Schlußfeier keine Restposten mehr vorhanden sein werden. Als wahrscheinlich gilt, daß noch Kontingente frei sind – beispielsweise – für die Vorkämpfe im Ringen, Rudern oder für die Vorrundenspiele der Teamwettbewerbe im Fußball, Volleyball und Handball.

Schriftliche oder telephonische Reservierungen sind nicht möglich, der Verkauf erfolgt gegen Bargeld oder Scheck. Das Organisationskomitee der Spiele in Barcelona weist vorsorglich darauf hin, daß es in und um Barcelona herum keine freien Hotelbetten bis zur Schlußfeier am 9. August mehr gibt. Campen und Zelten in öffentlichen Parks ist untersagt.

Kaum Chancen also für Olympiafreunde mit niedrigerem Reisebudget: Interrailer zum Beispiel bekommen bis zum Ende der Weltausstellung in Sevilla am 12. Oktober bei der Einreise nach Spanien ein Eintrittsgeld wegen der womöglich übervollen Waggons in Höhe von 5000 Peseten (etwa 83 Mark) abgeknöpft. JaF