"Die Filmpolitik, die in Deutschland gemacht wird, ist nicht in Ordnung, weil sie einem nicht das Gefühl gibt, die eigene Arbeit werde erwünscht. 90 Prozent der Arbeit, die man macht, benötigt man, um Formulare vollzuschmieren. In Berlin, bei der Filmkredittreuhand, muß man inzwischen einen Antrag stellen, daß man einen Antrag stellen darf. Da bleibt für kreatives Arbeiten nicht mehr viel Zeit."

Wolf gang Pfeiffer

Berliner Produzent und Regisseur,

verläßt aus Protest Deutschland

*

"Wäre es nicht heilsam, sich die frühere Vergoldungssucht einzugestehen, anstatt der Sucht der Schwarzmalerei nachzuhängen? Ist es nicht ziemlich billig von uns Ossis, die Schuld an unserer Misere wieder nur an anderen Leuten festzumachen: Erst von Honecker betrogen, jetzt von Kohl alleingelassen. Na klar: Der hat von den blühenden Landschaften geredet. Doch wer hat ihm geglaubt, hat,Helmut, Helmut’ gerufen, hat ihm, dem Einheitskanzler, auf der Straße und an der Wahlurne bestätigt, daß es besser sei, schnell in den Anschluß zu stolpern als zu warten, um die Folgen der Vereinigung beherrschen zu lernen ... Wie wäre es, wenn wir uns angesichts dessen zunächst von allerlei Selbstbetrug befreiten, ehe wir die Buhmänner im Westen suchen und beschimpfen?"

Hans Eggert

Chefredakteur der "Berliner Zeitung"