Dossier

Die achte Sure des Koran — al-Anfal — preist den Krieg gegen die Ungläubigen. Saddam Hussein hat sie zum Decknamen gemacht für Sammellager, Giftgasbomben, Erschießungen, Massengräber. Noch während der Westen ihn stützte, beging Iraks Diktator Völkermord an den Kurden: al-Anfal: Die Sure des Todes

Das Fort von Qoratu war eine massive Stahlbetonkonstruktion sowjetischer Bauart. Typisch für viele militärische Außenposten, die in den achtziger Jahren, während des langen Krieges gegen den Iran, überall im Nordirak gebaut worden waren.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Maßlos

Als "eindeutige Rechtsprechung" hatte das Bonner Verteidigungsministerium ein Urteil des Wehrdisziplinarsenats beim Bundesverwaltungsgericht begrüßt, mit dem zwei Bundeswehroffiziere 1991 degradiert wurden.

Super

Der Osten weint!" würde Super! titeln – wenn es Super! noch gäbe. Doch ach! Sie ist nicht mehr, Deutschlands instinktivste Zeitung.

Zeitspiegel

Welch gespenstische Veranstaltung: Da streiten sich in der Weltwoche der britische Schriftsteller David Irving und der emeritierte Schweizer Historiker Walther Hofer, ob der Nazipropagandaminister Joseph Goebbels über den Reichstagsbrand die Wahrheit niedergeschrieben hat.

Worte der Woche

"Der Irak bleibt bei seiner Ablehnung all dessen, was eine Demütigung der Iraker bedeutet, und das irakische Volk und die irakische Führung sind bereit, allen Konsequenzen ins Auge zu sehen.

Mit Ungeduld ans Werk

Seine erste Saison als Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU war nicht einfach; Westthemen haben dominiert und die Arbeit an der Einheit etwas in den Hintergrund gedrängt: Asyl, Pflegeversicherung, Paragraph 218, out of area-Aufgaben der Bundeswehr.

Viele Ostdeutsche hofften lange auf die Demokratie. Nun fühlen sie sich von der Bonner Politik abgestoßen. Die Kritik des Bundespräsidenten an den Parteien trifft ihre Stimmung, schreibt der ostdeutsche Pfarrer Friedrich Schorlemmer: Die Früchte der Freiheit ernten

Der Bundespräsident hat eine dringend nötige öffentliche Debatte über unsere Demokratie nach der Vereinigung angestoßen. Seine kritischen Beobachtungen und seine Anregungen können ein produktives Gespräch in Gang bringen.

Bonner Bühne: Offene Worte

Neulich hat Berndt Seite, Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, dies öffentlich angezweifelt. "Die Menschen in den neuen Ländern fühlen sich allein gelassen", sagte er in der Welt, und so wünschte er sich mehr und längere Anwesenheit Helmut Kohls.

Der Vernichtung auf der Spur

Auf der Fährte der gewaltigen Vernichtungskampagne "al-Anfal" reiste Kanan Makiya vor kurzem durch den Nordirak. Über zwei Jahrzehnte hatte der irakische Dissident seine Heimat nicht mehr betreten dürfen.

Das Rechteck markiert

gen direkt zu den Gruben geführt. Taimour erinnert sich, daß die Grube, in die er gestoßen wurde, zu einer Seite abschüssig war — höchstwahrscheinlich hatte sie ein Bulldozer gemacht.

120 Golfplätze

"Literatur über Eignungstests ist neuerdings reichlich zu haben. Man muß wissen, wie man sich setzt, kleidet, frisiert und photographieren läßt.

John J. McCloy – der Mann, der wie kaum ein anderer das amerikanische Jahrhundert verkörperte: Im Korsett der Realpolitik

Wenn es einen wie ihn nicht gegeben hätte, wäre seine Biographie wahrscheinlich erfunden worden: John J. McCloy, der Intimus aller Präsidenten von Roosevelt bis Reagan, Manager des amerikanischen Rüstungsprogramms während des Zweiten Weltkrieges, Hochkommissar in Deutschland, Präsident der Weltbank, Vorsitzender der Chase Bank, der Ford-Foundation und des Council on Foreign Relations – kurz: die graue Eminenz jener politischen Klasse, die das "amerikanische Jahrhundert" aus der Taufe hob und unserer Zeit ihren Stempel aufdrückte.

Eine seltsame Kaste

Es gibt wenige Intellektuelle aus der alten DDR, denen man heute noch im Westen zuhört – Jens Reich gehört dazu. Jahrgang 1939, promovierter Mediziner, immer noch Professor am Institut für Molekularbiologie in Berlin-Buch, das einstmals zur Akademie der Wissenschaften gehörte und jetzt abgewickelt wird, ist der Mitbegründer des Neuen Forums und kurzweilige Abgeordnete der Wende-Volkskammer ein fleißiger Artikelautor (unter anderem regelmäßig im ZEITmagazin) und hat jetzt sein zweites Buch vorgelegt: "Abschied von den Lebenslügen – Die Intelligenz und die Macht".

Endlich schonungslos offengelegt: die Rolle der Hamburger Justiz im Nationalsozialismus : Handlanger des Terrors

Die Frage, warum man ein solches Buch nicht schon vor zwanzig oder dreißig Jahren zu lesen bekam, ist so müßig wie die, warum die Westdeutschen gleich nach der Einverleibung der DDR darauf drängten, deren Justiz gründlich zu säubern und zum Beispiel vom ganzen DDR-Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten nicht einen einzigen Diplomaten zu übernehmen, während die Beamten des Nazi-Außenministeriums dem Vaterland in der Westrepublik fast ebenso geschlossen gleich wieder dienen durften wie die Nazirichter.

Zeitliches aus Frankreich: Mal mir einen Ecu

Die dachten alle, ich sei eine allumée – eine Verrückte", ärgert sich Sylvia Bourdon in ihrem kleinen Appartement im Pariser Süden, "Brüssel hat mir zunächst dreimal einen Korb gegeben.

Bonner Kulisse

Der sächsische FDP-Abgeordnete Arno Schmidt koppelte einen Verstoß gegen die Parteilinie an einen Vorstoß, der seinem Parteifreund und Wirtschaftsminister Jürgen Möllemann nützen würde.

Export: Klagelied

Ist es nun die übliche Klage, die für Industrie und Handel zum Handwerk gehört? Oder ist der Alarmruf des Deutschen Industrie- und Handelstages (DIHT), daß die Weltmarktposition der Deutschen "gefährdet" sei, wirklich gerechtfertigt? Die Spitzenorganisation der deutschen Wirtschaft, die sich auf eine Umfrage bei den Auslandshandelskammern stützt, nennt für ihre Warnung eine plausible Begründung: Auf den Zukunftsmärkten Südostasiens und Nordamerikas weisen die Japaner weitaus höhere Marktanteile oder deutlich höhere Zuwachsraten auf.

Fangquoten: Fischerstechen

Die Nordsee als Exempel. Einst war das Schelfmeer ein fischreiches Gewässer. Nun bedroht moderne Fangtechnik gepaart mit der Ideologie des ungebremsten Wachstums die Bestände – und die Zukunft der Nordseefischer, denen die Erwerbsgrundlage entschwindet: Hering, Kabeljau und Seezunge.

Fernsehen: Gegenwerbung

Fernsehen, das ist es! Welcher Firmenchef und Marketingmanager mochte noch abseits stehen, wenn es darum ging, die schönen Ergebnisse harter Tagesarbeit per Werbespot der Kundschaft anzupreisen.

Zigaretten: Heilmittel

Theo Waigel hat seinen Kabinettskollegen wieder einmal gezeigt, wie man Probleme anpackt. Während Horst Seehofer im Bonner Gesundheitsministerium vor lauter Ärzteprotesten kaum noch Zeit hat, seine Idee einer Raucher-Abgabe weiterzuverfolgen, kann der Finanzminister schon Erfolge im Kampf gegen das Laster aufweisen.

Das Wunder blieb aus

Hermann Rappe, Chef der IG Chemie, und Klaus Schlicht, Vorstand bei der Treuhandanstalt, sind ein ideales Team. Wann immer sie widerborstigen Belegschaften oder Betriebsräten gemeinsam Rede und Antwort stehen, spielen sie sich geschickt die Bälle zu.

Gezerre um die letzten Chips

Aushänge am Schwarzen Brett, Handzettel für die Belegschaft, Kontakte zur Presse – Werksleiter Dieter Kapell entdeckt in diesen Tagen ein neues Tätigkeitsfeld: Öffentlichkeitsarbeit.

Markt-Report: Vorerst noch mutlos

Obwohl der Deutsche Aktienindex innerhalb einer Woche seinen diesjährigen Anstieg bis auf einen kleinen Rest eingebüßt hat, wagen nur wenige Banken ihrer Kundschaft mit Kaufempfehlungen zu kommen.

Interview: Kleingeist ohne Grenzen

Viele Politiker in Bonn und Brüssel sorgen sich um die wirtschaftliche Zukunft Osteuropas. Nun plant Bonn ein Importverbot für frische Sauerkirschen, das vor allem osteuropäische Länder treffen würde.

Manager und Märkte

Volkswagen: Neuer Mini mit Suzuki Hoesch-Krupp: Warten auf den Opponenten Euro-Disney: Start in die roten Zahlen

Die Abwicklung ist über die DDR-Wissenschaft gefegt, die Bilanz zwiespältig: Sag mir, wo die Forscher sind

Nein, eine Neutronenbombe sei entgegen allen Befürchtungen zu Silvester hier nicht explodiert, sagt Jens Reich, der nicht nur einer der sensibelsten Dolmetscher in den deutsch-deutschen Verständigungswirren ist, sondern Biomathematiker in Berlin-Buch, am ehemaligen Zentralinstitut für Molekularbiologie, das einmal eine wissenschaftliche Leitfunktion für den ganzen Ostblock hatte und heute als eine von drei neuen ostdeutschen Großforschungseinrichtungen unter dem Namen Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin (MDC) weiterexistiert.

Lehrzeit

Oft scheitert ein geplantes Studium westdeutscher Studenten in den neuen Bundesländern nicht am fehlenden Studienplatz, sondern daran, daß sich keine "Bude" auftreiben läßt.

Hüter eines großen Erbes

Es ist für Besucher nicht leicht, Jürgen Storz auf dem weiten Gelände der Franckeschen Stiftungen in Halle zu finden. Seit die riesigen Fachwerkgebäude in einer gigantischen Aktion saniert und restauriert werden, seit Bagger, Kräne, Gerüste und Preßluftbohrer das stille Sterben, den vierzigjährigen Verfall der Stiftungen, gewaltsam aufhalten, mußte auch der Archivar und Leiter der Hauptbibliothek umziehen.

+ Weitere Artikel anzeigen