Auch in diesem Jahr findet in Österreich bis Mitte beziehungsweise Ende Oktober wieder eine Reihe von Landes- und Großausstellungen statt.

Um "Lust und Leid" in der Barockzeitgeht es in der Steiermark auf Schloß Trautenfels im Ennstal, wobei eine kritische Bilanz der Zeit von 1610 bis 1750 gezogen wird: auf der einen Seite Pathos, Sinnlichkeit und Verschwendungssucht im Leben des Adels und des Klerus, auf der anderen Seite die oft übersehenen Belastungen der Bürger und der Bauern. Seltene Dokumente und zeitgenössische Bilddarstellungen zeigen auch diesen Aspekt der scheinbar so glänzenden Epoche. Informationen: Schloß Trautenfels, A-8951 Pürgg-Trautenfels, Tel. 0043-3682/220 01.

Historisch Interessierte finden auf Schloß Ambras bei Innsbruck eine Großausstellung unter dem Titel "Hispania-Austria", die vom Leben Kaiser Maximilians I. und den Katholischen Königen in Spanien zur Zeit um 1500 handelt. Zu sehen sind Portraits, seltene Handschriften und Druckgraphiken, Holzschnitte, Goldschmiedearbeiten, Tapisserien und Rüstungen. Die Ausstellung ist täglich bis 19 Uhr geöffnet und schließt bereits am 20. September. Ein kostenloser Shuttle-Bus bringt die Ausstellungsbesucher vom Innsbrucker Hauptbahnhof zum Schloß Ambras. 23 Wirte haben beschlossen, auch auf Speisekarten die Historie stärker zu berücksichtigen. Ein Beispiel für ein Menü "Auf den kulinarischen Spuren der Habsburger": "Kräutersüpp, feine Krauttorte, Schweinsnüßchen an Pflaumensauce mit Semmeltorte, gebackene Apfelscheiben in Weinsirup." Informationen: Tirol Info, A-6010 Innsbruck, Tel. 0043-512/532 00.

Der großen Wanderbewegung Hunderttausender von Emigranten aus dem Burgenland ist die Landesausstellung "Nach Amerika" auf der Burg Güssing im Burgenland gewidmet. Man wird auf einem Rundgang mit den engen und entbehrungsreichen Verhältnissen der burgenländischen Familien vor zwei Jahrhunderten konfrontiert, sieht den hoffnungsvollen und doch auch oft trügerischen Weg der Auswanderer in die Neue Welt nachgezeichnet. Die Ausstellung zeigt aber auch die Probleme der Wander- und Flüchtlingsbewegungen der Gegenwart. Informationen: Landesfremdenverkehrsamt Burgenland, Schloß Esterhazy, A-7000 Eisenstadt, Tel. 0043-2682/33 84.

Um die Anfänge des Tourismus im Semmering-Gebiet geht es in der Ausstellung "Die Eroberung der Landschaft" auf Schloß Gloggnitz. Der Anlaß ist das Jubiläum der Semmeringbahn, der ersten europäischen Gebirgsbahn, die vor 140 Jahren den Verkehr aufnahm. Der Aufstieg des Semmering zu einer Hochburg des Tourismus vor allem für die Wiener Bevölkerung wird an Hand von Originalmodellen, eindrucksvollen Panoramen aus der Gründerzeit, Gemälden und Aquarellen und an. bisher unveröffentlichten Entwurfszeichnungen aufgezeigt. In nostalgischen Sonderzügen kann man an Wochenenden das "Erlebnis Semmering" zum Preis von 22 Mark noch einmal nachvollziehen. Informationen: Ausstellung Gloggnitz, A-2640 Gloggnitz, Tel. 0043-2662/30 10.

"Rhein-Schauen" heißt eine länderübergreifende Doppelausstellung im vorarlbergischen Lustenau und im schweizerischen Widnau. Themen sind unter anderen der Hochwasser- und Katastrophenschutz am Alpenrhein in den letzten hundert Jahren, die Maßnahmen zur Flußregulierung, die Trinkwasser- und Energieversorgung und, nicht zuletzt, der Naturschutz. Praktischen Anschauungsunterricht bieten die Fuß- und Radwanderwege entlang des unteren Alpenrheins Die beiden Ausstellungsorte werden durch eine dreißig Kilometer lange Feldbahn verbunden. Informationen: Fremdenverkehrsverband Bodensee/Rheintal, A-6900 Bregenz, Tel. 0043-5574/433 91.

Die Ausstellungen sind täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt meist etwa 7 Mark.

Günther Krauß