Die Bundesregierung entschließt sich jedoch, nicht selbst zu liefern. Regierungsamtliche Warengeschäfte könnten als Anerkennung der DDR mißverstanden werden. Schließlich bietet die Evangelische Kirche Hilfe an. Für Ludwig Rehlinger ist das eine Ideallösung, denn die Lieferung durch die Kirche unterstreicht den humanitären Charakter der Hilfe.

Unter dem Tarnnamen "Kirchengeschäft B" beauftragt die Bundesregierung einen Direktor des Diakonischen Werkes der EKD in Stuttgart als Treuhänder, "Waren zu bestellen und in die DDR zu liefern". So erinnert sich Ludwig Rehlinger. Er ist auf sein Gedächtnis angewiesen, weil es nur einen Handschlag, aber keinen Treuhändervertrag gibt – ein großherziges Verständnis von unbürokratischer Abwicklung angesichts der stattlichen Summe von 3,4 Milliarden Mark, die bis 1990 durch die Kassen der EKD fließen sollten.

Bundesregierung und Evangelische Kirche sind sich einig, Waren zu liefern, die den Menschen in der DDR direkt zugute kommen. Am 19. August 1964 wird die erste Lieferung vereinbart: Apfelsinen. Es folgen Kakaobohnen, Textilzellulose, Pergamentersatzpapier und Medikamente. Und immer wieder große Mengen Rohkaffee. "Den konnte die SED-Nomenklatura ja nicht alleine saufen", erinnert sich Erich Mende, Rainer Barzels Nachfolger im Ministeramt.

  • Sonderkonto Erich Honecker

Seit der deutschen Vereinigung im Oktober 1990 recherchieren Staatsanwälte die Geschäftsbeziehungen des Bereichs "Kommerzielle Koordinierung", von Alexander Schalck-Golodkowskis verzweigtem Firmennetz. Dabei sind die Ermittler auf das Konto 0628 bei der Deutschen Handelsbank in Ost-Berlin gestoßen – das "Sonderkonto Erich Honecker".

Auf dem Sonderkonto ruhen im Dezember 1989 genau 2 105 781 064,92 West-Mark. Als die Fahnder die KoKo-Unterlagen sichten, erleben sie eine Überraschung. Die Akten verraten, wie das Konto gespeist wurde: hauptsächlich durch "Häftlingsfreikäufe (B-Geschäft)".

Bei den DDR-Bürgern sind die Lieferungen, die ihnen die Bundesregierung seit den sechziger Jahren zugedacht hatte, nicht mehr angekommen. Statt dessen hat Erich Honecker immer mal wieder die Sache des Sozialismus gefördert. Abbuchungen vom Sonderkonto: