Im vielleicht schönsten der schönen Filme ("The Purple Rose of Cairo") stieg der Filmheld von der Leinwand hinab ins Kinoparkett, zur einsamen Mia Farrow. Die traurigen Helden des wirklichen Skandals von Manhattan sollten so schnell wie möglich den umgekehrten Weg gehen – hinaus aus dem Elend, hinauf auf die Leinwand.

Und dies etwa wäre das Finale des Films. Außen. Tag. Vor dem Gericht. Alle Gaffer verschwunden. Es beginnt heftig zu regnen, und ein Wind kommt auf. Durch die Schluchten Manhattans irrt ein sonderbares Menschenhäuflein, durchnäßt, zerzaust, aber einträchtig. Das sind Mr. Allen, Miss Farrow und ihre neun oder auch neunundneunzig Kinder. Benjamin Henrichs