Natürlich, auch kritisieren soll man den Tag nicht vor dem Abend. Wer weiß, was zum zehnten Jahrestag des Kanzlers noch alles vorgebracht werden wird – zum Beispiel auf der großmächtigen Festveranstaltung der Union an diesem Donnerstag. Aber merkwürdig bleibt doch, daß zum Jubiläum so gar kein Buch erschienen ist, geschweige denn eine solide Bilanz. Der Buchhändler am Bonner Bundeshaus, der Umschlagplatz kurzlebiger politischer Literatur, wundert sich selber. Hat das leere Jubiläumsregal damit zu tun, daß es im Regierungsgebälk knistert und knackt, rieselt und raschelt?

Wir verbieten uns die Vertiefung dieses Gedankens und wenden uns statt dessen der Festillustrierten zu, die die CDU wenigstens herausgebracht hat. Da klingelt etwa Peter Boenisch, des Kanzlers zeitweiliger Regierungssprecher, mit Worten. Über Kohl und Adenauer schreibt er, beide hätten „auch Fehler gemacht. Auch Männer, die Geschichte machen, machen Fehler“. Und so weiter.

Der Kanzler selber wird natürlich ausgiebig zitiert, zum Beispiel: „Die Verwirklichung der Vision eines geeinten Kontinents in Frieden und Freiheit liegt in den Händen der jungen Generation.“ Dazu ein Vielfarbenphoto von drei jungen Leuten, die von Bergeshöhen sinnend in die Gegend schauen. Oder wiederum Originalton Kohl: „Ich wünsche mir, daß die Menschen in unserem Land sich das Leben nicht miesmachen lassen, daß wir die Sonne betrachten, den Himmel und die Erde, die Gott uns geschenkt hat... Wir wollen die Probleme nicht unter den Teppich kehren, das Lachen nicht verlernen und ja sagen zum Leben.“ So biegen sich die Seiten vor lauter heiler Welt.

Bei der Opposition hingegen fallen die Urteile grundsatzschwer aus. In einer „Wende-Inventur“ bemüht die SPD-Bundestagsfraktion sogar Jürgen Habermas oder die „Ideologie des isolierenden Individualismus“ als Stigma konservativer Politik. Und auf achtzig Seiten aus der Feder ihrer ersten Garde bieten die Sozialdemokraten auch im einzelnen viele Argumente gegen den „Kohlismus“ auf. Doch ein richtiges Profil wird nicht daraus.

Deutschland, ja, aber wo liegt es? Nach zehn Jahren Kohl lassen uns sowohl der Grundsatzkatechismus als auch die Sonnen-Illustrierte ratlos.

Carl-Christian Kaiser