Die etwas Älteren von uns erinnern sich noch: Da warf man eine Münze in einen Geldschlitz, wählte an einer Scheibe, und prompt ratterte ein unsichtbarer Pianist das „Gebet einer Jungfrau“ heruntere. Über das damals Optimale fand Artur Schnabel immerhin, durch die „hohe künstlerische Leistung des reproduzierenden Instruments“ sei die „Anschlagstechnik, die Persönlichkeit und die Interpretation des Pianisten getreu wiedergegeben“. In den zwanziger Jahren muß es eine Art Sozialprestige gewesen sein, ein Gerät zu besitzen, mit dessen Hilfe man in seinem Salon mangels des Originals eine akustische Kopie eines großen Virtuosen vorführen konnte. So erhielt ein gewisser Denis Condon 1948 von seinem Vater eine solche Instrumenten-Maschine geschenkt – und verwandte von da an seine Zeit und sein Vermögen darauf, möglichst viele Apparate und, wichtiger noch, die dazugehörigen Lochstreifen zu finden. Seine Sammlung (neun Automaten, über achttausen Rollen) ist angeblich die authentischste, ist zum einen von den Komponisten selber „eingespielt“, stammt zum anderen aus frühester Zeit – was freilich auch bedeutete, daß sie bislang kaum mehr (an-)hörbar waren. Aber dann kamen die Audio-Techniker und nutzten ihren digitalen Saubermann: Deren Endprodukte haben nichts mehr von der Patina, die die Dynamik und Agogik verzerrte, den Klang beschränkte, das Mechanische allein noch erkennbar machte. Ein bißchen mit saftigen Tiefen betont, weil offenbar im „Salon“ produziert, verrät der Klang von der CD jetzt wieder einen veritablen Virtuosen, wie man ihn anno 1930 hörte: den machtvoll auftrumpfenden d’Albert, den ungestümen Horowitz, den galanten Rubinstein, den empfindsamen Cortot, aber auch die brillanten Selbstinterpreten: Ravel, der seinen Bolero vermutlich mit mehr als vier Händen vorzeigt; Strawinsky, der den ganzen „Feuervogel“ auf sechs Lochstreifen einspielte. Die Meister sind wieder lebendig unter uns. Heinz Josef Herbort

Bislang verfügbar in dieser Serie:

  • George Gershwin; 690.07.001

Ignaz Paderewski; 690.07.002

Alfred Cortot; 690.07.003

Camille Saint-Saens; 690.07.004

Maurice Ravel; 690.07.005