Von Rudolf Walter Leonhardt

ZEIT-Leser sind schon ungewöhnliche Leute. Auf das nicht gerade unseren Lebensnerv treffende Problem gestoßen, ob Kant zu seinem fünfzigsten Geburtstag, also 1774, auf lateinisch als Greis (senex) angeredet wurde und wo dafür eine Quelle zu finden wäre, machten sich wer weiß wie viele ans Nachschlagen, und 28 faßten das Ergebnis ihrer Bemühungen jeweils in einem Brief zusammen. Herzlich sei ihnen gedankt, auch dem, der mit einer Satire auf „die Nachschläger“ brillierte.

Nähern wir uns der Antwort in einer Spirale. Ein Münchner Kollege teilt mit, der Regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Schütz habe seinerzeit den Innensenator und Bürgermeister Neubauer zu dessen fünfzigstem Geburtstag mit „Verehrter Greis“ angeredet und sich dabei auf römischen Brauch berufen. Nun will zwar eine englische Redensart, daß man es in Rom den Römern nachtun soll – aber in Königsberg?

Herr Quack aus Frankfurt meint, vielleicht hätte ich die Philosophen verwechselt. Jedenfalls habe Hegel eine Laudatio zum fünfzigjährigen Amtsjubiläum des Professors Leonhard Schenk begonnen mit den Worten „Edler, verehrungswürdiger Greis“. Aber Hegel und Kant verwechsele nicht einmal ich.

Daß Kant sich alt fühlte, geht aus einer Vorlesungsankündigung des Jahres 1796 hervor: „Modo per valetudinem seniumque liceat“ (nur wenn es die Gesundheit und die Altersschwäche erlauben). Diese Mitteilung verdanke ich Dr. Lawonn aus Sachsen. Zu der Zeit war Kant freilich 72 Jahre alt und fühlte sich vermutlich nicht jünger als ein 72jähriger heute.

Noch ein wenig näher kommen die Herren Bahlow aus Lahntal-Caldern und Dr. Ulrich aus Berlin, indem sie auf einen Brief hinweisen, den der Magister Abicht am 22. April 1789 an Kant schrieb und mit den Worten begann: „Wohlgeborener Herr Professor – Verehrungswürdiger Greis“. Und sie können auch die Quelle nennen, nämlich die Akademie-Ausgabe von Kants Briefwechsel. Aber der Brief ist eben nicht an einen 50jährigen, sondern an einen 65jährigen gerichtet und nicht auf lateinisch, sondern auf deutsch geschrieben.

Am nächsten kommen einer Lösung drei Korrespondenten. Manfred Krause, Hamburg, zitiert aus einer Autobiographie des Germanisten Egon Schwarz: „.Ehrwürdiger Greis‘ – mit diesen Worten hat man Immanuel Kant in der Aula der Königsberger Universität zum Anlaß seines fünfzigsten Geburtstages angeredet.“