Auftritt einer bayerischen Bäuerin, vorgestellt auf einer Münchner Fachtagung von ihrem Nervenarzt, Professor Hans Lauter. Die Frau ist, nach ihrer Krankengeschichte zu urteilen, ein frühes Opfer der Psychiatrie. Als junges Mädchen sei bei ihr 1934 von Münchner Nervenärzten eine Schizophrenie diagnostiziert worden. Daraufhin wurde sie sterilisiert. Bald allerdings habe sich herausgestellt, daß die Diagnose, die sie kinderlos werden ließ, falsch war.

Als alte Frau, berichtet Lauter, sei sie an einer schweren depressiven Verdämmerung erkrankt, aus der sie mit Medikamenten nicht mehr befreit werden konnte. Lange habe er sich mit Kollegen beraten, um sie nicht ein zweites Mal das Opfer eines psychiatrischen Irrtums werden zu lassen. Dann habe er sich entschlossen, sie mittels Elektroschocks zu behandeln. Freudig berichtet sie heute von ihrer Besserung – und wird durch die wütende Attacke eines Zuhörers unterbrochen, der den Psychiater anklagt, mit der Elektroschocktherapie die Würde des Menschen zu verletzen.

Für böse Zungen gehören Psychiater zu jenen Ärzten, die nichts wissen und nichts können – ein ungerechtes Urteil. Zwar lassen sich körperliche Erkrankungen mit mehr oder weniger robusten medikamentösen oder technischen Methoden behandeln – aber Gedanken, Wahn und Seele? Die Nervenheilkundigen sind oft in einer ebenso hilflosen Lage wie ihre Patienten. Deren seelische Leiden können aus ihren uns oft unverständlichen sprachlichen Äußerungen und Handlungen manchmal zwar diagnostiziert, aber nur selten erfolgreich behandelt werden. Da wundert es nicht, daß die Nervenheilkunde ständig in Frage gestellt wird.

Der Hamburger Nervenarzt-Professor Jan Gross drückt die Verletzlichkeit seines Fachgebie-

Von Hans Harald Bräutigam

tes so aus: Mit immer größerem Aufwand würde biologische Ursachenforschung auf dem Gebiet der Psychosen betrieben, während gleichzeitig die Zweifel am Sinn dieser Bemühungen ständig zunähmen. Den fehlenden Kenntnissen über die Ursachen von Psychosen und Neurosen entspräche der schwammige Begriff von der "multifaktoriellen Genese" psychischer Leiden. Das kann entweder zu therapeutischem Nihilismus führen oder zu unbekümmerter Polypragmasie, dem wahllosen Griff zu allen denkbaren Therapieformen: Die Liste heroischer, aber erfolglos verlaufener Heilungsbemühungen reicht von der Fiebertherapie bis zur Malaria-Infektion im Krankenbett. Die seelisch Kranken wurden damit auch körperlich krank gemacht.

Glaubenskrieg um eine Therapie