„Wenn jetzt nicht gehandelt wird, stehen wir vor der Gefahr einer tiefgehenden Vertrauenskrise gegenüber unserem demokratischen Staat, ich sage mit Bedacht, ja, eines Staatsnotstandes.“ Helmut Kohl

Bundeskanzler

„Ein glatter Staatsstreich von oben.“

Ingrid Matthäus-Maier

SPD-Bundestagsabgeordnete, zu Kohls Wort vom „Staatsnotstand“

*

„Sie sind deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens. Ihre Heimat ist Israel. Ist das richtig so?“

Karl-Heinz Schmidt

inzwischen zurückgetretener Vorsitzender des Innenausschusses

der Rostocker Bürgerschaft, zu Ignatz Bubis

*

„Sie wollen mit anderen Worten wissen, was ich hier eigentlich zu suchen habe?“ Ignatz Bubis

Vorsitzender des Zentralrates der Juden in Deutschland

*

„Eine Schaufensterveranstaltung.“ Max Streibl

bayerischer Ministerpräsident, zur Demonstration gegen Ausländerfeindlichkeit am 8. November in Berlin

*

„In diesem Schaufenster zeigt sich das anständige Deutschland.“ Karlheinz Blessing

SPD-Bundesgeschäftsführer

*

„Ich habe genau gesehen, wer nicht geklatscht hat.“

Theo Waigel

Bundesfinanzminister (CSU), zu seiner Ankündigung

einschneidender Sparmaßnahmen auf dem CDU-Parteitag

*

„Ich will mich nicht verbiegen, sonst muß ich die nächsten Jahre krumm gehen.“ Marianne Birthler

brandenburgische Bildungsministerin (Bündnis 90), zu ihrem Rücktritt aus Protest gegen Manfred Stolpes Stasi-Kontakte

*

„Diese Bundesregierung ist für unsere Wirtschaft zum Standortnachteil Nummer eins geworden.“

Björn Engholm

SPD-Vorsitzender

*

„Der Mann ist völlig normal und aufgeschlossen.“

Klaus Kinkel

Bundesaußenminister, über Chinas Ministerpräsidenten Li Peng

*

„Liebe Wallonen, wir haben 160 Jahre zusammengelebt, und wir waren niemals glücklich. Lassen wir uns scheiden, so wie es die Tschechen und Slowaken getan haben.“ Lionel Vandenberghe

Führer der flämischen Nationalisten in Belgien

*

„Wir haben vielleicht Haus und Hof verloren, dafür aber eine freie und unabhängige Heimat gewonnen.“

Franjo Tudjman

kroatischer Präsident

*

„Wenn wir die historische Gelegenheit nutzen und Fehler vermeiden, kann das 21. Jahrhundert ein Jahrhundert der Türken werden.“ Turgut Özal

türkischer Staatspräsident

*

„Das war eine überstürzte, unglückliche Entscheidung.“ Papst Johannes Paul II.

zur Verurteilung des Physikers Galilei durch die Kirche