Es ist einfach unerhört, wie man derzeit als Deutscher im Ausland behandelt wird", beklagt sich Frau Druß, die eben samt Gatte von einer längeren Auslandsreise heimgekehrt ist.

"Wie denn?" will ich wissen.

"Wie lästige Ausländer, die man am liebsten abschöbe", sagt sie, "unser ganzes wunderbares Image ist wie weggeblasen."

"Woran merkt man das?"

"Am Klima. An scheinbaren Bagatellen. In unserem alten Stammhotel bekamen wir trotz Vorbestellung diesmal nur ein kleines Mansardenzimmer mit Dachluke. Vom Personal wurden wir nicht wie früher wie die Fürsten behandelt, sondern fast schon wie Asylbewerber."

Entsetzt erkundige ich mich: "Woher rührt dieser Wandel?"

Dazu Herr Druß in verschwörerischem Ton: "Das haben uns die vielen Ausländer in Deutschland eingebrockt. Die sind schuld am Ausländerhaß und den ausländerfeindlichen Aktionen, unter denen dann Menschen wie wir im Ausland derart zu leiden haben."