Handgestricktes und Selbstgebasteltes, Holzgeschnitztes und Buntbemaltes – auf Weihnachtsmärkten gibt es Dinge, die eigentlich niemand unbedingt braucht. Dennoch finden sie reißenden Absatz.

Berühmt und darum hoffnungslos überlaufen ist der Kunsthandwerker-Weihnachtsmarkt im mittelalterlichen Lübecker Heiligen-Geist-Hospital. In diesem Jahr stellen rund 180 Künstler aus verschiedenen Ländern ihre Erzeugnisse aus, darunter Puppen und Marionetten, Holzspielzeug und Schmiedearbeiten. Der Markt ist in der Zeit vom 27. November bis zum 7. Dezember täglich zwischen 10.30 und 19 Uhr geöffnet. Auskunft: Amt für Lübeck-Werbung und Tourismus, Beckergrube 95, 2400 Lübeck 1, Tel. 0451/122 81 00.

Mit Bratäpfeln und Glühwein können sich Besucher des Weihnachtsmarktes stärken, der vom 27. November an für vier Wochen rund um die Berliner Gedächtniskirche aufgebaut sein wird. Neben Kerzenziehern, Glasbläsern und Holzschnitzern präsentieren sich auch Sänger und Musiker mit "Weihnachtsbräuchen aus aller Welt". Informationen: Verkehrsamt Berlin, Martin-Luther-Straße 105, 1000 Berlin 62, Tel. 030/212 34.

"Festlich geschmückte Fachwerkhäuschen" mit Lebkuchen, Mandeln und ungezählten Geschenkartikeln warten vom 25. November bis zum 23. Dezember in Bielefeld auf kauffreudige Gäste. Der Weihnachtsmarkt lädt jedoch nicht nur zum Konsumieren, sondern auch – dank Bläserensembles und Gesang – zum Zuhören ein. Über ein spezielles Wochenend-Arrangement informiert der Verkehrsverein, Niederwall 25, 4800 Bielefeld 1, Tel. 0521/17 88 99.

Gleich zwei Möglichkeiten, sich mit Keramik und Holzschnitzereien, mit Spielsachen und Süßigkeiten einzudecken, gibt es vom 23. November bis zum 23. Dezember in Köln. Der Weihnachtsbasar auf dem Neumarkt ist wochentags von 10 bis 20 Uhr, am Wochenende von 10 bis 21 Uhr geöffnet, auf dem Alten Markt täglich von 11 bis 21 Uhr. Auskunft, auch über weitere Märkte in der Region, gibt der Landesverkehrsverband Rheinland, Postfach 20 08 61, 5300 Bonn 2, Tel. 0228/36 29 21.

Chorkonzerte gehören zum festlichen Rahmenprogramm des Christkindlesmarktes in Nürnberg, der vom 27. November bis zum 24. Dezember läuft. Die Congress- und Tourismuszentrale (Postfach 4248, 8500 Nürnberg, Tel. 091/233 60) hat eine Pauschale aufgelegt, die mit einer Übernachtung plus Frühstück von 59 Mark an kostet.

Zukunftsweisend zeigt sich Brüssel mit einem "europäischen Markt der Weihnachtstraditionen". In der Zeit vom 11. bis zum 13. Dezember werden in der belgischen Metropole Geschenkartikel und Festtagsschmuck aus den zwölf Mitgliedsländern der EG verkauft. Detaillierte Informationen gibt das Belgische Verkehrsamt, Berliner Allee 47, 4000 Düsseldorf 1, Tel. 0211/32 60 08.