Neulich abends saßen wir zu Hause und hörten Chopins Klavierkonzert eins Komma f-moll, hatten gerade die erste Flasche Holsten geleert, da wurde uns plötzlich ganz komisch. Eine Hitzewelle ergriff uns, verwegene Gedanken schossen uns durch den Kopf, wir schwankten auf den Balkon, aber in der kalten Luft wurde uns noch heißer. Wir rissen uns die Kleider vom Leib, und mit jedem Stück, das hinab auf die Straße segelte, nahm die Hitze zu.

Die Yucca-Palme, die wir hinterherschmissen, half ebensowenig wie die Stühle, Flaschen und Schallplatten, denen eine johlende Menge und einige Polizisten aus dem Weg sprangen. Es war unmenschlich heiß, mitten im kalten November.

Wie leicht hätte uns all das passieren können! Ist aber nicht. Bis jetzt haben wir Glück gehabt, weil wir in Musik Bescheid wissen. Chopin sowieso, und dann f-moll, diese eiskalte Hitze, das hält man im Kopf nicht aus. Die Kellnerin Zophia H. (34), wohnhaft in Hamburg-Rotherbaum, hat es nicht ausgehalten. In der Hamburger Morgenpost sehen wir die nackte Tragödin mit jubelnd hochgerissenen Armen auf ihrem Balkon stehen, und die Palme fliegt. Ach, wer da mitfliegen könnte!

Das letzte Bild zeigt Zophia im weißen Bademantel zwischen zwei Polizisten auf dem Weg in die Klinik. "Sie wirkte entspannt und zufrieden, lächelte", schreibt die Mopo.

Entspannt und zufrieden lächeln! Einer neuen Allensbach-Umfrage zufolge haben seit der Vereinigung in Deutschland-West Schlaflosigkeit, Migräne und Nervenleiden deutlich zugenommen, in Deutschland-Ost hingegen abgenommen. Die Brüder und Schwestern schlafen gut, oho! Und wir? Schlaflos und nervenkrank denken wir an Deutschland in der Nacht. Und dann ein Fläschlein Holsten, aus Versehen die falsche Platte, Chopins wildes Sehren und Sehnen, raus auf den Balkon, und alles fliegt!

"Die ganze Woche nur gefressen, alles, immerzu, Schwermut, Völlegefühl und andere seltsamere Empfindungen. Kann nicht schreiben", schreibt der Kollege Axel Hacke in seiner Kolumne "Der Abnehmer" (SZ-Magazin). Seltsamere Empfindungen? Auch du, lieber Hacke? Komm, wir gehen raus auf den Balkon. Finis