Trotz schlechter Wirtschaftslage und Sparappellen an die Festausschüsse inszeniert Finnland sein 75jähriges Staatsjubiläum am 6. Dezember landesweit mit einer Fülle von Veranstaltungen und Festen.

Das Philharmonische Orchester Helsinkis gibt am Sonntag, dem 6. Dezember, im Eisstadion der Hauptstadt ein Jubiläumskonzert. Es soll legerer zelebriert werden als ein steifer Staatsakt. Gratisglühwein ("Glöggi") wird am 6. Dezember an vielen Ecken Helsinkis ausgeschenkt. Umsonst ist auch das Feuerwerk (Beginn: 17.15 Uhr) – nach den offiziellen Feierlichkeiten – zu genießen.

Eintritt hingegen kostet ein Festball am Vorabend des Jubiläums, der unter dem Titel "Als Finnland noch jung war" im Kunstindustriemuseum stattfindet. Im Festzelt auf dem Bahnhofsvorplatz sind Informationen über weitere, oft spontan anberaumte Sausen zu erhalten.

Jüngere Leute sind am 6. Dezember herzlich ins "Dipoli" eingeladen. Die Studentenverbände richten dort ihre Fete aus. Noch bis zum Festsonntag ist im Linnanmäki Park am Hafen jeweils dienstags bis sonntags ein "Weihnachtskarnevalmarkt" mit einem Angebot, das weit über das der Andenkenläden hinausgeht, eingerichtet.

Außerhalb der Hauptstadt feiert jedes Dorf und jede Stadt eigene Feste. Einblicke in die finnische Popmusikszene sind am 4. Dezember im mittelfinnischen Turku möglich. In der dortigen Taifunhalle haben sich die momentan populärsten Bands des Landes verabredet. In Tampere findet – eine Reverenz der Behörden an die Provinz – das Hauptfest des 75. Landesgeburtstages statt. In der Stadthalle werden am 4. Dezember neue finnische Kompositionen zu modernem Tanz aufgeführt.

Rovaniemi am Polarkreis wirbt mit einem Weihnachtsfest, das am 2. Dezember beginnt und erst zum Jahreswechsel endet. Das Ensemble des Arktischen Theaters verspricht Gesang und Theater nicht nur in der Halle, sondern auch im Schnee.

Generell gilt, so das Tourismusamt, daß nahezu jeder Urlaubergeschmack zufriedengestellt werden soll: Konzerte mit klassischer Musik (auch mit Werken von Jean Sibelius), Eishockeyspiele mit unvermutet frenetisierten Zuschauern (am 3. Dezember im Eisstadion mit dem Landesmeister Jokerit Helsinki im Spiel gegen Reipas Lahti), Fackelumzüge sowie die im Lande sehr beliebten Karaoke-Wettbewerbe.

Informationen sind in Deutschland erhältlich über die Finnische Zentrale für Tourismus in Frankfurt, Darmstädter Landstraße 180, Telephon: 060/961 23 60. Der Direktflug nach Helsinki kostet mit Lufthansa oder mit Finnair ab und bis Hamburg 662 Mark (Super-Flieg-und-Spar-Tarif), ab und bis Frankfurt 863 Mark. JaF