Neu ist das alles nicht, was jetzt zur Gesundheitspolitik diskutiert wird, kaum daß die jüngste Reform in Kraft ist. Gesundheitsminister Horst Seehofer hat aber längst klargestellt, daß eine weitere Reform ansteht – die womöglich tiefer schneidet als die letzte. Sie wird sich auch nicht darin erschöpfen können, Raucher, Übergewichtige, Ski- und Ballonfahrer wegen ihrer besonderen Risiken mit höheren Beiträgen zu belasten. Es muß ganz neu über eine Abgrenzung zwischen Eigenverantwortung und Solidarität nachgedacht werden. Damit begibt sich die Gesundheitspolitik auf das schwierigste Terrain überhaupt. Zu entscheiden, welche ärztliche Leistung medizinisch notwendig ist und mithin solidarisch getragen wird, für welche aber jeder selbst einstehen muß, bedeutet eine gefährliche Gratwanderung. Jeder falsche Schritt führt unausweichlich zurück in eine Zeit, in der es hieß: Weil du arm bist, mußt du früher sterben. Seehofer steht damit vor seiner zweiten Bewährungsprobe. Seine erste war ein vergleichsweise fröhlicher Spaziergang. hff