ZEIT: Ohnmächtig mußten wir in den vergangenen Tagen zusehen, wie das Öl aus dem zerbrechenden Tanker Braer die Küste der Shetland-Inseln verpestete. Niemand wußte, wie zu helfen war. Was läßt sich tun?

Gunkel: Wir sollten nicht zu sehr auf technische Maßnahmen setzen und auf das Reinigen der Küsten hoffen oder auf Tanker mit doppelter Hülle. Achten müßten wir vielmehr auf eine andere Schwachstelle, auf den Menschen. Die Erfahrung lehrt, daß eine Festung nur so stark ist wie die Mannschaft, die sie verteidigt. Mir leuchtet nicht ein, daß heute jeder bessere Tennisspieler oder Leichtathlet von einem Trainer beraten wird, in der Schiffahrt dagegen, wo wesentlich größere Summen auf dem Spiel stehen, tut man so, als könne man mit beliebig zusammengewürfelten Mannschaften langfristig erfolgreich bleiben. Hier, aber auch bei der Wahl und Überwachung der Schiffsrouten muß sich einiges ändern.

ZEIT: Läßt sich wirksam überwachen, ob die vorgeschriebenen Routen eingehalten werden?

Gunkel: Die Erfahrungen in der Deutschen Bucht zeigen, daß das möglich ist. Wenn Sie dort falsch fahren, quäkt sofort eine Warnung über den Bordlautsprecher. Falls Sie auch die ignorieren, dann steigt ein Flugzeug auf und die Sache wird bald sehr teuer. So läßt sich das Risiko von Havarien zwar nicht ausschließen, aber deutlich reduzieren.

ZEIT: Wenn aber wie in Spanien und jetzt auf den Shetlands Zehntausende Tonnen Öl ausgelaufen sind, was kann man dann noch machen?

Gunkel: Das beste ist abpumpen, möglichst viel Öl aus dem Havaristen oder durch mechanische Maßnahmen wieder aus der Umwelt entfernen. Leider lassen sich die Spezialschiffe zum Absaugen von Öl nur bis etwa Windstärke fünf einsetzen, und auch der Reinigung von Watt und Stränden sind Grenzen gesetzt. Da gibt es Maschinen, die durchwühlen den Boden wie Panzer auf einem Truppenübungsplatz. Es wird unendlich vieles erprobt und angeboten, aber sehr häufig ist es ökologisch unsinnig, reiner Aktionismus.

ZEIT: Ist es für Sie auch unsinnig, Lösungsmittel und andere Chemikalien zu versprühen?