Heinrich, der Wagen bricht

Weiss, Heinrich? Wie, was er heute macht, der Ex-Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie? Nun, Heinrich Weiss ist wieder auf der Piste. Und zwar als Autotester, nachzulesen im neuen Manager Magazin.

„Im Zwölf-Zylinder-Ferrari hält Unternehmer Weiss das Steuer allemal sicherer in der Hand als einst im Bundesverband der Deutschen Industrie“, steht da. Gut zu wissen. Doch dann Bitteres. Wegen seines „sündteuren Sammlerstücks“, einem Ferrari F 40, sieht Weiss sich nämlich „in die Nähe von Zuhältern und reich gewordenen Gebrauchtwagenhändlern gerückt“. Schlimmer noch: Er steht damit nicht allein. Sondern kennt sogar „einen schwäbischen Unternehmer, der seinen Ferrari achtzig Kilometer von zu Hause bei einem Bauern untergestellt hat, damit ihn keiner sieht“. Stichwort „Anpassungsdruck“, „soziale Kontrolle“.

Während dem beifahrenden MM-Reporter längst die Luft weggeblieben ist, bleibt Pilot Weiss „gut bei Stimme und übertönt geübt den infernalischen Lärm des mit 6000 Touren drehenden 428-PS-Motors“. Testergebnis: „Sehr gutes Handling, neutrale Fahrwerkabstimmung“, bescheinigt Weiss der Flunder und bemängelt nur die Bremsen, „anscheinend mit das schwächste Glied“. Bremsen? Was heißt hier Bremsen, Mann?

Zyklus im Schnee

Tja, Männer und Frauen im Schnee. Jenseits von tausend Metern gebe es keine Sünde, sagen Skilehrer gerne. Eine grobe Verkürzung des Themas, wie wir jetzt nach Lektüre der Süddeutschen Zeitung feststellen müssen. „So ist das Skelett der Frau weniger mineralisiert und daher von geringerer mechanischer Festigkeit. Das Binde- und Stützgewebe der Frau unterliegt zyklusbedingten Auflockerungen und ist dadurch verletzungsanfälliger. Diese Tatsachen sollten bei der Einstellung der Sicherheitsbindung und der Wahl der Skilänge mit in Betracht gezogen werden.“ Welcher Ski für welchen Zyklus? Bevor wir der Frage ganz inne werden, biegt die Süddeutsche mit uns sozusagen schon in den Zielhang ein. „Ein weiterer geschlechtsspezifischer Unterschied: Frauen haben häufiger X-Beine, während Männer zu O-Beinen neigen. Mit dem sogenannten Canting am Skistiefel kann diese Achsendifferenz des Beines ausgeglichen werden.“ Wie schön, wird doch durch die bereinigte Achsendifferenz die zyklusbedingte Auflockerung gegebenenfalls wieder verhärtet.