Wer schöne Bilder von imposanten Fjorden oder unberührtem Fjell sehen will, der blättert in dem von Karsten Dörfert herausgegebenen Norwegen-Reisehandbuch (Mundo Verlag, Leer; 383 S., 39,– DM) umsonst, denn zu klein sind die Farbphotos, zu düster die meisten Schwarzweißaufnahmen geraten. Trotzdem überwiegen die Vorteile bei diesem Kompaktführer, der thematisch vielfältig Norwegen zwischen dem teils städtisch geprägten Süden und der kaum besiedelten Finnmark vorstellt.

Kompetent verfaßt von einem vierzehnköpfigen Autorenteam, liefert der Band zunächst Artikel zu geographischen, geschichtlichen, politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Besonderheiten; dabei zieht zum Beispiel in einem Beitrag über die norwegische Frauenbewegung eine engagierte Osloerin folgende feministische Bilanz: „Wenn unsere Regierungschefin Gro Harlem Brundtland heute mit einem Kabinett regiert, das zur Hälfte aus Frauen besteht, dann liegt das daran, daß wir hier schon vor 25 Jahren aufgehört haben, uns in Hüfthalter zu quetschen.“

Sachlich ebenso zutreffend wird man dann auf den folgenden Seiten über Reiseziele in Norwegen informiert; und abschließend gibt es noch nützliche Hinweise, alphabetisch geordnet von „Ärzte“ bis „Zeitungen“. Werner Hornung