Was ist von einem Hotel zu halten, in dem abends, zwar nicht an einem Tisch, aber in einem üppig im norwegischen Landhausstil dekorierten Saal, die Schwester König Haralds, Prinzessin Astrid, die Entertainerin Wencke Myhre und eine Runde von Gourmets speisen, die sich später als eine Versammlung kulinarisch versierter Putzfrauen herausstellt? Der Geschäftsreisende möge selbst entscheiden über das Haus, dessen Service zu genießen nicht eben wenig Geld kostet, aber dafür locker und volkstümlich zelebriert wird. Das Restaurant des Hotels „Holmenkollen Park Hotel Rica“ heißt „De Fem Stuer“ und ist landesweit als allererste Adresse für gehobene Eßkultur bekannt. Koch Bent Stiansen, ein freundlicher Mann von dreißig Jahren, wurde jüngst mit der Medaille „Bocuse d’Or“ ausgezeichnet – einer Art Wimbledon-Titel der Gastrobranche. Das Hotel liegt nur wenige Meter unter der Walhall des Nordischen Skisports, dem Holmenkollen in Oslo, dort, wo an diesem Wochenende wieder die legendären Holmenkollen-Skispiele stattfinden. Von den zur Straße gelegenen Fenstern hat man einen vorzüglichen Blick auf die Innenstadt der norwegischen Kapitale. Sieht die Herberge auch von außen wie eine chinesisch anmutende Hütte für vermögende Trolle aus, entpuppt sie sich innen als Haus mit allem Komfort. In dem Ende des vorigen Jahrhunderts von einem Chirurgen als Sanatorium für Tuberkulosepatienten erbauten Tempel finden inzwischen Kongresse, Symposien, Tagungen und Managerschulungen statt. Die Räume sind – wie könnte es dort auch anders sein – mit Photographien von Stars des norwegischen Sportlebens dekoriert, aber auch Portraits von Roald Amundsen, Trygve Lie und Gustav Vigeland fehlen nicht. Der Hauptbahnhof liegt eine Viertelstunde, der Flugplatz zwanzig Minuten entfernt, die Loipen am Holmenkollen beginnen direkt am Hotel. (Kongeveien 26, N-0390 Oslo, Tel.: 02-92 20 00) JaF