Diplome nach Punkten

Diplomvolkswirte nach dem Kreditpunkt-System – mit diesem hierzulande bislang einmaligen Prüfungsverfahren will der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Bonn die Studienzeit senken und für bessere Studienleistungen sorgen. Bei der in diesem Semester erstmals geltenden Regelung fällt die Diplomprüfung komplett weg. Statt dessen müssen sich die Wirtschaftswissenschaftler in spe während des Studiums kontinuierlich sogenannte Kreditpunkte verdienen: Hundert Kreditpunkte sind durch Prüfungen zu Vorlesungen und Seminaren des Hauptstudiums zu erbringen, weitere zwanzig durch eine Diplomarbeit. Während der ersten Hauptstudiumssemester erhalten die Studierenden mehrere Freiversuche, mit denen sie nicht bestandene Prüfungen wiederholen können. Das System orientiert sich am Beispiel amerikanischer Universitäten.

Standortverlagerung

Die meisten Studenten kennen die Debatte um den Industriestandort Deutschland nur aus den Nachrichten. Ganz anders ihre Kommilitonen im Fach Bekleidungsfertigung an der Fachhochschule Niederrhein in Krefeld (FHN). Da immer mehr Unternehmen in der Bekleidungsbranche ihre Produktion in Billiglohnländer verlegen, müssen die angehenden Textilexperten ihnen folgen. Die studentische Standortverlagerung spiegelt sich deutlich in den diesjährigen Abschlußarbeiten: Zwanzig Diplomarbeiten entstanden bei Textilunternehmen in Griechenland, Marokko, Portugal und der Türkei, nur sechs dagegen in Deutschland. Mehr als die Hälfte der frisch Diplomierten finden folglich ihre erste Stelle bei einer ausländischen Firma.