Vom deutschen Konzentrationslager zum britischen House of Lords – wohlgemerkt als Deutschen Ralf Dahrendorf, der jetzt The Lord Dahrendorf angeredet wird, ist in jeder Beziehung ein Sonderfall. Es gibt niemand anderen, der in so vielen verschiedenen Bereichen Erfahrungen gesammelt hat. Er war: Politiker in Bonn, Wissenschaftler an vielen Universitäten in aller Welt, berühmter Soziologe und anerkannter Vordenker, glänzender Autor wichtiger Bücher, Ökonom, Abgeordneter und Journalist.

Bewundert und gefürchtet in Brüssel als EG-Kommissar, bestaunt und kritisiert als Bildungsfachmann in Konstanz, als Staatssekretär im Auswärtigen Amt, als Chef der London School of Economics. Ralf Dahrendorf, als Allzweckwaffe auf vielen Schlachtfeldern bewährt, ist der erste wirkliche Europäer, für den es keine nationale Grenze gibt. Für ihn – einst als Deutscher, heute als Engländer – heißt die Priorität: Freiheit und Liberalität.

Wer mit fünfzehn Jahren dem großmächtigen Dritten Reich schon so gefährlich erschien, daß er im KZ isoliert werden mußte, der wird wohl auch die Lords im britischen Oberhaus das Fürchten lehren. Good luck, mylord! Dff