Babylon, die heilige Stadt, den Ruhm der großen Götter, habe ich hervorragender gemacht als vorher und ihren Bau gefördert. Die Heiligtümer der Götter und Göttinnen ließ ich erstrahlen wie den Tag. Was kein König unter allen Königen je geschaffen, was kein früherer König je gebaut, für Marduk habe ich es großartig erschaffen " Es war Nebukadnezar II, der Babylon wiedererbaute, die zu seiner Zeit schon jahrtausendalte Stadt am Euphrat, und sich in solchen Inschriften für alle Zeit ins rechte Licht setzte. Er war es auch, der Jerusalem erobert und zerstört hatte und die arbeitsfähigen Juden in die "babylonische Gefangenschaft" zwang und sie für den Ausbau seiner Stadt einsetzte, die uns im Alten Testament als die "große Hure" überliefert ist, für die Völker Mesopotamiens das "Tor der Götter" darstellte. Und Marduk war ihnen der höchste und mächtigste Gott.

"Mesopotamien und der Nahe Osten" überschreibt Margaret Oliphant, Gastdozentin am Britischen Museum, das erste Kapitel ihres "Atlas der Alten Welt". Die weiteren Kapitel sind: "Ägypten", "Persien", "Das prähistorische Europa", "Griechenland und die Ägäis", "Die Römische Welt", "Indien", "China", "Nord, Mittel- und Südamerika". So spannt sie den Bogen von den 9000 vor unserer Zeitrechnung entstehenden Siedlungen auf dem Gebiet von Jericho, dem gut zweitausend Jahre jüngeren Catal Hüyük in Kleinasien und den vor fünf Jahrtausenden entstandenen Städtekulturen Mesopotamiens bis hinüber zu den indianischen Hochkulturen Mittelamerikas, die noch zu Beginn unserer Neuzeit existierten und dann von den europäischen Eroberern zerstört wurden.

Dieses Buch umfaßt zehn Jahrtausende Geschichte der Menschheit, lebendig dargestellt in kurzen, leicht lesbaren Abschnitten, reich illustriert und versehen mit vielen Karten, Grundrissen, Zeichnungen, Zeittafeln. Alles in allem gut geeignet als Einstieg in ein gewaltiges und vielfältiges Forschungsgebiet, ein fundierter Überblick über die Hochkulturen und gerade heute auf makabre Weise aktuell, da wir als Zeitzeugen ein Beispiel von dem miterleben, was sich in diesem langen Zeitraum wieder und wieder vollzog: die Bildung von großen Reichen und ihr Zerfall. Gerhard Prause Aus dem Englischen von Konrad Dietzfelbinger; Verlag Frederking & Thaler, München 1993; 220 S, Abb , Großformat, bis 31 12 93 68- DM, danach 78 - DM