I. Im Jahre 1956 schrieb ein gewisser Richard Berry den Song "Louie Louie". 1963 nahmen ihn die Kingsmen auf und machten ihn weltberühmt. Ihr Sänger Jack Ely nuschelte den Text so unverständlich, daß bald Gerüchte aufkamen, der Song sei abgrundtief obszön. Wenn man ihn langsamer oder schneller abspiele, könne man die wahre Bedeutung hören. Der Gouverneur von Indiana verbot ihn im Radio, das FBI schaltete sich ein und lauschte gebannt "Louie Louie" in jeder Drehzahl: 16, 33, 45, 78. Ihr abschließender Befund: "Unverständlich bei jeder Geschwindigkeit." Das Prädikat für jeden guten Rocksong.

II. Im Jahre 1973 beendeten die Stooges ein Konzert in Detroit mit "Louie Louie". Der Sänger, ein gewisser Jim Osterberg alias Iggy Pop, grummelte: "Vielen Dank. Vor allem dem, der mit der Flasche nach mir geworfen hat. Sie hätte mich fast umgebracht, nur hast du nicht getroffen. Versuch’s weiter. Bis nächste Woche."

III. Iggy Pop, 1993: "Oh, Iggy Pop ist dieser Typ, der einmal bei den Stooges war, er hat sich Bleistifte in den Bauch geschoben, er hat gefixt und wilde Musik gespielt. Heute würde man das Punkrock nennen. Er hat Platten mit David Bowie aufgenommen, die irgendwie anders klangen, ziemlich gut. Es scheint ihn schon immer gegeben zu haben, so lange gibt es ihn schon, und jedes Mal, wenn er eine neue Platte rausbringt, denke ich, oh, Scheiße, den gibt es noch?"

IV. Seine neueste Platte nennt er "American Caesar". Von der Kritik, die ihn zehn Jahre vergessen hatte, wird sie als Meisterwerk gefeiert. Dabei ist sie nicht besser als "New Values", "Zombie Birdhouse" oder "Soldier". Er bellt seine Hymnen, singt seine Balladen voll Inbrunst, deklamiert böse gelangweilt seine Bestandsaufnahme des Wohlstandsirrsinns. Die Wut hat ihre Form gefunden, das Chaos seine Ironie, die Idiotie ihr Bewußtsein.

V. "And now the news": Iggy Pop schenkt uns wieder "Louie Louie", den meistgespielten Song der Rockgeschichte. "Dum, dum, dum" – wer dieses Stück nicht liebt, hat Rock ’n’ Roll nicht verstanden. Man kann es in drei Minuten hinter sich bringen oder in fünfundfünfzig Minuten, man kann dazu jeden Text erfinden, nur muß der Schrei korrekt sitzen, der dem Gitarristen das Feld überläßt: "Let’s give it to ’em. Right now!" Heute singt Iggy Pop: "A fine little girl is waitin’ for me / But I’m as bent as Dostoevski / I think about the meaning of life again / And I have to sing Louie Louie again." Das ist witzig und im Textheft nachlesbar. Unverständlich ist es nicht mehr.

VI. Iggy Pop, 1993: "Ich bin 46 Jahre alt und habe eine respektvolle Behandlung verdient, hahaha! Ich bin ein seriöser Künstler."

VII. Man darf ihn nicht verpassen: am 3. Dezember in Düsseldorf, 5. Dezember in Bielefeld, 6. und 7. Dezember in Hamburg.