Keine Spur von Asphaltdschungel oder urbanem Chaos: Der auseinandergefaltete Stadtplan von "Midtown Manhattan" (Hagstrom Map Company, New York; 2,75 Dollar) zeigt das Allerinnerste der Metropole ordentlich gerastert. Das Kartenbild mit seinen Linien und rechteckigen Farbflächen gleicht den Stijl-Kompositionen von Piet Mondrian, die im Museum of Modern Art hängen. Nur der Broadway fällt aus dem geometrischen Muster. Diagonal verläuft er vom oberen Rand des Faltblattes, der West 66th Street, bis hinunter zur 30. Straße. Zahlreiche Markierungen in kräftigem Rot vom Times Square aufwärts verweisen auf den Theaterdistrikt. Problemlos findet man selbst entlegenere Off-Broadway-Bühnen, weil hier stets die Namen der Häuser hinzugefügt wurden.

Auch bei der Suche nach all den anderen Treffs oder Sehenswürdigkeiten im Zentrum Manhattans dürfte es keine Schwierigkeiten geben. Dieser Plan ist nämlich übersichtlich gestaltet und überhaupt nicht vollgestopft mit Symbolen, bloß für die Subway-Zugänge gibt es eine Signatur. Ansonsten verdeutlichen kolorierte Flächen die Lage wichtiger Gebäude, die außerdem beschriftet und teilweise sogar mit Hausnummern versehen sind. Acht Farben haben die Kartographen verwendet: Grün für Hotels, Blau für die wenigen Parkmöglichkeiten, Lila für Kirchen und Synagogen. Gelb dagegen steht für Kaufhäuser wie etwa Macy’s in der West 34th Street. Wer dort gleich ums Eck noch einen Midtown-Superlativ besichtigen will, dem empfiehlt dieser Stadtplan das ocker eingezeichnete Empire State Building und seine Aussichtsplattform. Werner Hornung