Der Tourismus in Australien boomt, nicht erst seit Sydney im September die Ausrichtung der Olympischen Spiele im Jahr 2000 übertragen wurde. Die beliebteste Reisezeit ist der Sommer auf der Südhalbkugel, der am 21. Dezember beginnt.

Nach Prognosen der Australian Tourist Commission (ATC) wird sich die Zahl der ausländischen Touristen in den nächsten sieben Jahren verdreifachen – und dabei sind die Olympischen Spiele als touristisches Lockmittel nicht einmal einkalkuliert.

Auch unter deutschen Fernreisenden findet das Land downunder immer mehr Freunde: In den vergangenen zehn Jahren verdreifachte sich die Zahl der deutschen Touristen auf knapp 90 000.

"Das liegt natürlich auch daran, daß die Flugpreise nach Australien in den letzten Jahren stark gesunken sind", sagt ATC-Sprecher Paul Chilvers. In diesem Winter sind Flugscheine offiziell für rund 2700 Mark zu haben, auf dem Graumarkt von 2000 Mark an. Eine frühzeitige Buchung ist wegen der starken Nachfrage zu empfehlen.

Von Frankfurt fliegt die Lufthansa dreimal wöchentlich nach Sydney und Melbourne. Häufigere Flüge – unter anderem auch nach Perth, Adelaide und Brisbane – bieten British Airways (täglich von London) und Qantas (fünfmal wöchentlich von Frankfurt). Beim Preisvergleich sollte man darauf achten, ob im Preis die Bahnfahrt zum deutschen Flughafen eingeschlossen, in Australien ein Inlandsflug enthalten ist oder ob man preisgünstige Coupons für die Flüge in dem weitläufigen Kontinent erwerben kann.

Durchschnittlich verbringt jeder Deutsche 45 Nächte im Land. Einen besonderen Drang nach Australien verspüren vor allem junge Leute: 42 Prozent aller deutschen Ankömmlinge sind zwischen 20 und 34 Jahre alt.

Die meisten Reiseveranstalter zollen dem Individualismus ihrer Kunden Tribut und bieten Flüge zusammen mit Mietwagen oder Wohnmobil an. Wahlweise können dazu auch Übernachtungsquartiere gebucht werden.