Einen neuen Service bietet die Deutsche Bundesbahn an: Wer mit dem Zug nach München fährt, um von dort abzufliegen, kam jetzt sein Gepäck zum Flughafen vorausschicken.

Die Passagiere geben ihre Koffer und Taschen im Heimatort wie normales Bahngepäck auf und erhalten es dann bei der zentralen Gepäckaufbewahrung des Münchner Flughafens wieder.

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man läßt das Gepäck zu Hause abholen und zum Münchner Flughafen bringen, das kostet 25 Mark. Billiger ist es, die Koffer gleich selbst beim örtlichen Bahnhof abzugeben. Für diesen Bahnhof-Flughafen-Transport werden 16 Mark berechnet. Etwas teurer sind sperrige Gegenstände wie Skier oder Fahrräder. Hier kostet der Service 21 Mark, und der Reisende muß die Stücke in jedem Fall selbst zum Bahnhof bringen. Bedingung für den Gepäcktransfer: Es muß ein Fahrausweis der Deutschen Bundesbahn oder Reichsbahn nach München vorliegen (Tickets des Münchner Verkehrsverbundes gelten nicht). Die Gepäckstücke sollten zwei bis drei Tage vor dem Abflug auf den Weg gebracht werden. Urlauber aus den neuen Bundesländern sollten noch einen Tag zusätzlich einkalkulieren. Auskünfte erhält man an jedem Bahnschalter. Dort ist auch zu erfahren, welche Spedition den Hauszu-Haus-Transport übernimmt.

Die Gepäckaufbewahrung im Münchner Flughafen ist rund um die Uhr geöffnet. Das ist vor allem für Charterreisende wichtig, deren Flugzeuge in den frühen Morgenstunden starten. Das Einchecken ersetzt der Bahn-Service allerdings nicht. Die Reisenden müssen mit ihrem Gepäck wie gewohnt zur Abfertigung.

Noch bequemer ist der Koffertransfer für manche Bahnfahrer, die mit Lufthansa oder Condor vom Frankfurter Rhein-Main-Flughafen aus in den Urlaub starten. An den Bahnhöfen von Aschaffenburg, Bonn, Düsseldorf, Koblenz, Köln, Nürnberg, Stuttgart und Würzburg unterhalten die deutsche Fluglinie und ihre Chartertochter spezielle Check-in-Schalter. Dort kann der Reisende sein Gepäck bis zum Zielort durchchecken. Ein Kölner, der von Frankfurt aus nach Miami fliegen will, gibt sein Gepäck am Kölner Hauptbahnhof ab und steigt in den Zug nach Frankfurt/Main-Flughafen. Sein Gepäck sieht er dann in Miami wieder.

Bis vor kurzem konnten Passagiere ihr Gepäck in manchen Hotels zum Zielort einchecken. Doch wegen der hohen Kosten hat die Lufthansa die entsprechenden Hotelschalter abgeschafft. Lediglich in einem Münchner Luxushotel gibt es den Service noch. Aber auch das ist nur eine Frage der Zeit.

Hanns-Stefan Grosch