DIE ZEIT

Dampfbad

Unsere Chefdiplomaten haben einen Zufluchtsort entdeckt, den selbst Könige allenfalls im Handtuch aufsuchen: die Sauna. Als Helmut Kohl vor wenigen Wochen Rußlands Präsidenten in Moskau traf, zogen die Herren sich, sehr zum Leidwesen der Protokollführer, ins Schwitzbad zurück; jetzt haben Klaus Kinkel und Jelzins Außenminister es ihnen nachgemacht.

Ein Beispiel?

er Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG hat erklärt, auch sein Gehalt werde um zwanzig Prozent sinken.....................

In Nordirland gibt es noch lange keinen Frieden, aber ein entscheidender Schritt ist jetzt getan: Abschied vom Imperium

Frieden noch vor Weihnachten, diese Hoffnung des irischen Außenministers Dick Spring wird sich wohl nicht erfüllen. Sollte die anglo-irische Nordirland-Initiative je erfolgreich sein, dann nur am Ende eines mühevollen Prozesses, nach vielen politischen Störmanövern und Gewaltakten der Hardliner, die um nichts in der Welt die Waffen aus der Hand legen wollen.

KLAUS HARTUNG: Neues vom "Hundekopf"

BERLIN. – Die Feier war vorbei, und die obligatorische Blasmusik verhallt. Der eisige Wind auf den Bahnhöfen hatte die Reden der Bezirksbürgermeister davongetragen.

1 qm Freistaat

MÜNCHEN. – "In Bayern gehen die Uhren anders!" Willy Brandt hatte seinerzeit diesen Satz kaum zu Ende gebracht, da machten sich Meisi und Helmut Grill in der Wurzerstraße daran, die erste Uhr der Welt, deren Zeiger links herum wandern, in ihrer Galerie zu verkaufen.

BUCH IM GESPRÄCH: Ohne feste Adresse

Rund 150 000 Menschen sind – nach vorsichtigen Schätzungen – in Deutschland derzeit ohne Wohnung. Sie leben auf der Straße, schlafen auf Parkbänken, in Rohbauten, Bahnhöfen, schrottreif abgestellten Autos.

Bonner Kulisse

In die Rolle des Wirtschafts- und Gesellschaftspolitikers schlüpfte Bundesaußenminister Klaus Kinkel vergangene Woche: Auf den Petersberg nahe Bonn lud er eine handverlesene Schar von Unternehmern, Wissenschaftlern und Publizisten zu gemeinsamem Nachdenken über das Thema Zukunftssicherung.

Telephongebühren: Dschungel

Ältere Bürger kennen sie noch, die amtliche Aufforderung an Telephonzellen: "Bitte kurz fassen". Sie stammt aus einer Zeit, als viele Menschen auf die öffentlichen Apparate angewiesen waren, weil ein eigener Anschluß zum unbezahlbaren Luxus zählte.

Kulturgüter: Schutzzaun

Europas Filmlobby beglückwünschte sich aufs herzlichste zum Ausgang der Uruguay-Runde. Film und Fernsehen kommen nicht unter die Gatt-Regeln, Steuergelder dürfen weiter über gute und schlechte Filme regnen, und Regierungen dürfen Quoten für Filme vorschreiben, die niemand sehen will.

Beispiel Metallgesellschaft: Deutsche Topmanager zweifeln an der Wirksamkeit der Unternehmenskontrolle: Kartell des Wohlverhaltens

An einen spektakuläreren Manager-Hinauswurf können sich auch alte Hasen aus Finanz und Industrie nicht erinnern: Sechs von acht Vorstandsmitgliedern der Metallgesellschaft AG, an ihrer Spitze Konzernchef Heinz Schimmelbusch, wurden vergangenen Freitag vom Aufsichtsrat fristlos gefeuert – offiziell wegen mangelhafter Unterrichtung über riskante Öl-Termingeschäfte.

Großbritannien: Die BBC wird reformiert – und setzt auch künftig die Standards für Rundfunk und Fernsehen: Renoviertes Vorbild

Was tun mit Tantchen? Brauchen wir noch die betagte Dame, deren Unterhalt jeden ihrer Freunde und Feinde 83 Pfund (212 Mark) im Jahr kostet, oder können die unternehmungslustigen Enkel und Neffen ihre Aufgaben kostenlos übernehmen? Kann man, soll man der behäbigen und gelegentlich selbstgerechten Dame eine Schlankheitskur verordnen, damit sie eine neue reduzierte Rolle spielen kann, für die alle weiter ihren Beitrag zahlen? Diesen Fragen sieht sich in Großbritannien die Rundfunk- und Fernsehinstitution BBC ausgesetzt, der immer noch der Name auntie (Tantchen) anhängt.

Manager und Märkte

Die Fülle der schlechten Wirtschaftsnachrichten im abgelaufenen Jahr war erdrückend.........................................

Unheilvolle Bürokraten

Nun steht wieder ein wortreiches, fast 300 Seiten starkes Buch auf dem grünen Buchladen-Tisch. Vier Autoren, seit Jahren aktive Umweltschützer, rufen zu Taten auf, zum genauen Hinschauen, zum Verzicht und zum Protest.

Lehrzeit

Ob sie der gute Ruf der Uni oder eher das Flair der Stadt lockt, ist schwer zu ergründen. Fest steht: Gut ein Drittel aller Studenten (635 000) verteilt sich auf nur zehn Städte.

Fermats Theorem, Teil II: Beweislücke

Der weltweit gefeierte Beweis des Fermatschen Theorems ist ins Wackeln geraten. Sein Entdecker, der Mathematiker Andrew Wiles, muß sich offenbar noch einmal auf den Hosenboden setzen, um seine Überlegungen nachzuprüfen.

+ Weitere Artikel anzeigen