Deutschlands Skifahrer entdecken die Skigebiete in Nordamerika nur zögernd – nicht zuletzt, weil die lange Flugreise das Brettlvergnügen im kurzen Winterurlaub verteuert.

Dennoch werden achttägige Pauschalarrangements der günstigsten Kategorie zu Preisen um 2000 Mark angeboten. Sie enthalten neben dem Linienflug und sieben Übernachtungen im Doppelzimmer meist einen Liftpaß für fünf Tage, aber keine Mahlzeiten. Bei einigen abgelegenen Zielorten sind auf dem Hin- oder Rückflug Übernachtungen am Umsteigeort erforderlich. Die genannten Preise erhöhen sich in der Hochsaison um Weihnachten und Silvester.

Nova Reisen (Herzog-Wilhelm-Straße 1, 80331 München) bietet eine Woche im Mittelklassehotel im kanadischen Banff bereits für 1971 Mark, mit Unterbringung in den traditionsreichen Hotels "Banff Springs" oder "Chateau Lake Louise" für knapp über 2100 Mark an.

Die beliebtesten Skigebiete der USA liegen in Colorado westlich von Denver. Das bekannte Skidomizil der Schönen und Reichen ist die alte Minenstadt Aspen, in deren unmittelbarer Umgebung vier ausgedehnte Skigebiete erschlossen sind. Bei ADAC-Reisen (81361 München) und Nova werden für Skitrips nach Aspen mindestens 2400 Mark verlangt, im noblen "Ritz Carlton" hingegen muß man in eine Woche Weihnachtsferien 6644 Mark investieren.

Wer auch in Colorado europäisches Skiambiente nicht missen möchte, wird sich für Vail entscheiden. Hier kostet der Skispaß allerdings auch einiges: ADAC-Reisen verlangt für eine Woche im Januar im Mittelklassehotel 2812 Mark, bei DER-Tour (Emil-von-Behring-Str. 6, 60439 Frankfurt) muß man zur selben Zeit für guten Mittelklassekomfort mindestens 3470 Mark anlegen.

Weitere Skigebiete, die von deutschen Veranstaltern angeboten werden, liegen in den US-Bundesstaaten Utah (Park City, Snowbird), New Mexico (Taos) und Kalifornien (Lake Tahoe) sowie in der kanadischen Provinz British Columbia (Whistler/Blackcomb).

Fast alle angebotenen Pauschalreisen lassen sich gegen Aufpreise tageweise verlängern. ok