Wirtschaft

Bonner Kulisse

Pünktlich zum Auftakt des Wahljahres" 1994 mehren sich in Bonn die Zeichen für ein großes Stühlerücken in den Ministerien.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Ein Fanal

Neonazis schlitzen ein blutiges Hakenkreuz in das Gesicht eines jungen Mädchens in Halle, es sitzt im Rollstuhl und muß unter Lebensbedrohung „Ausländer raus“, „Krüppel ins Gas“ repetieren.

Eingestellt

Das Lob von Lettre Internationale klang oft wie ein verfrühter Nachruf – so sehr diese Zeitschrift gefeiert wurde, so kläglichbeklagenswert war ihre finanzielle Unterstützung.

Kompliziert

Wer ist gegen ein einfacheres Steuerrecht? Niemand. Wer verwirklicht die seit Jahren vorliegenden Empfehlungen? Keiner. Die vielen guten Vorschläge, mit denen auch jetzt wieder Bundes- und Landespolitiker von sich reden machen, bleiben immer wieder auf dem Papier stehen.

Ein Krieg um Zapates Erbe

Tot ist Emiliano Zapata seit nunmehr 73 Jahren, am Ende der mexikanischen Revolution wurde er von den eigenen Soldaten füsiliert.

Nato-Gipfel in Brüssel: Wird Bosnien zum Prüfstand?: Breiter Graben

An sich hätte es auf dem Brüsseler Gipfel um die Substanz gehen müssen: Was soll, was muß die künftige Aufgabe der Atlantischen Allianz sein, nachdem ihre frühere – die Abschreckung sowjetischer Expansion – erfüllt ist? Aber weil niemand darauf eine überzeugende Antwort parat hat, spezialisierten sich die vierzehn Herren und die zwei Damen, die am Montag und Dienstag knapp 36 Stunden beim 11.

Der deutsche Botschafter in Tokio muß gehen: Zuviel Harmonie

Kein Zweifel, in der deutschen Asienpolitik weht ein frischer Wind. Wie anders ließe sich erklären, daß die Ernennung eines neuen Botschafters in Tokio heute die mächtigsten deutschen Konzernherren bewegt, den Gewerkschaften als ureigenes Anliegen erscheint und einen Personalstreit zwischen Bonn und der Landesregierung Baden-Württembergs provoziert.

Schnelle Urteile

Die Exiljahre Herbert Wehners in Moskau lassen sich durch die schnellverwertende Interpretation von neuen Aktenbruchstücken im Berliner MfS-Archiv nicht nachzeichnen.

Das Grauen der Erinnerung

Wieder einmal ist Herbert Wehner wegen seiner Tätigkeit in Moskau während der Zeit der stalinistischen "großen Säuberung" ins Zwielicht geraten.

Verdacht und Wahrheit

Wer je mit Herbert Wehner zu tun hatte, der spürte nach den ersten fünf Minuten, daß in diesem Mann Abgründe schlummerten. Die mahlenden Kinnbacken, die gepreßte Stimme, die hinausgeschleuderten Sätze – sie alle verrieten, daß da ein Mensch mit sich selber über Kreuz war.

Durch die Hölle

Er muß gelitten haben wie ein Hund. Der Hund, der die Prügel Gottes fürchtet. Der Hund, auf den er gekommen war. als er angstvoll in die Nacht horchte, wann die harten Knöchel an seine Tür im Hotel "Lux" schlagen würden.

Keine Privilegien!

BERLIN. – Im Warteraum der Nordatlantischen Allianz geht es laut und bunt zu. fast wie auf einem orientalischen Basar. Die Lautstärksten sind die beitrittswilligen Länder aus Ostmitteleuropa.

Reißt die Mauer ein!

PRAG. – Die klassische Frage, ob man die Europäische Union vertiefen oder erweitern solle, ist wie alle Entweder-Oder-Fragen irreführend.

Bonner Bühne: Welch ein Symbol

Bonn droht der Abriß. Der Hochwasserschaden am Schürmann-Rohbau im Schatten des Langen Eugen geht in die Millionen. Bundesbauministerin Irmgard Schwaetzer wagte beim Blick in diese Grube lieber keine Prognose.

Sein Kampf

Über Alma-Ata ging ein Wolkenbruch nieder. Jemand lief durch die kasachische Hauptstadt nach der Hebamme. Sie schaffte es nicht durch den Regen.

Eiben und Unzumutbares

BERLIN. – Das war das letzte amtliche Fax des vergangenen Jahres: eine Mitteilung über die Entscheidung des Berliner Verwaltungsgerichtes zur „Gefährlichkeit von Gemeinen Eiben“.

Bayern liegt vorn: Barocke Lust

MÜNCHEN. – Was sie immer schon ahnten, haben die Münchnerinnen jetzt schwarz auf weiß. Denn die Abendzeitung verkündete einen Tag nach Heilige Drei Könige mit fetter Überschrift die erste Sensation des noch jungen Jahres: „Erste deutsche Busenmessung: München vorn mit 95,2 Zentimetern“.

Hinweis

„Seitdem habe ich fast nichts mehr gegessen, und mein Kopf ist so wüst und leer, daß er im Moment nicht einmal mehr begreift.

Militärisches Sperrgebiet

Das mag eine Marginalie sein: Viereinhalb Monate nach der Ermordung, am 31. Mai 1919, wurde der Leichnam Rosa Luxemburgs aus dem Berliner Landwehrkanal geborgen und schleunigst aus der Stadt geschafft, zunächst ins Militärlager nach Zossen, danach ins Garnisonslazarett der Militärenklave Wilnsdorf, bevor er am 5.

ICH LESE GERADE...

... die Geschichte eines zwölfjährigen Jungen im Hamburg des Olympia-Sommers 1936: Robert Müller: Die Welt in jenem Sommer (Scherz Verlag, Bern 1993; 287 S.

Baden-Württemberg: Das Musterländle ist in der Krise. Die große Koalition sucht mit unkonventionellen Mitteln einen Ausweg – ein Modell für Deutschland?: Neue Töne aus dem Süden

Erwin Teufel ist für gewöhnlich ein ruhiger Mann. Besonnen. Abwägend. Wer aber den baden-württembergischen Ministerpräsidenten in diesen Tagen zu Themen befragt wie Konjunktur- oder Strukturkrise, Wirtschaftsstandort Deutschland oder besser noch Baden-Württemberg, den überfällt ein Schwall von Wörtern, Ideen, Überzeugungen.

Unabhängig

Nahezu jeder fünfte Erwerbstätige in der Europäischen Union ist selbständig oder arbeitet im Familienbetrieb mit. Allerdings besteht dabei ein starkes Süd-Nord-Gefälle.

Manager und Märkte

Springer: Das Personalkarussell dreht sich immer weiter Paramount: Die Rechnung des Chefs geht nicht auf Biermarkt: Eine sächsische Familie kämpft um ihre Brauerei

+ Weitere Artikel anzeigen