Politik

Worte der Woche

südafrikanischer Präsidentschaftskandidat, am ersten Tag „Wenn Sie uns schon nicht beschützen wollen

"Wir gegen sie"

Sprich serbisch, damit dich die ganze Welt versteht. So hieß es früher, und die, die es sagten, lächelten wissend um die scherzhafte Hochstapelei, die so ganz unernst aber doch nicht gemeint war.

+ Weitere Artikel anzeigen

Dossier

+ Weitere Artikel anzeigen

Wirtschaft

Bonner Kulisse

Die Kontrolle der Regierung durch das Parlament und die Arbeit der Abgeordneten werden in Einzelfällen immer schwieriger, weil die Ministerien sich hinter angeblichen oder tatsächlichen Verschwiegenheitspflichten verstecken.

Sieben magere Jahre

Nicht nur Unternehmen können in Zukunft in Konkurs gehen, auch private Haushalte. Die vom Bundestag beschlossene neue Insolvenzordnung gilt für jeden. Dadurch soll überschuldeten Verbrauchern ein Neuanfang ermöglicht werden.

Freibrief für Versager

Kommt jetzt der faire Bankrott? Von 1997 an gilt eine neue Insolvenzordnung. Sie soll, so das Versprechen der Politiker, „ein Stück mehr Gerechtigkeit" in die Abwicklung von Pleiteunternehmen bringen.

Markt-Report: Störfaktor Zinsen

Die zeitweise großen Schwankungen am deutschen Aktienmarkt lassen erkennen, daß der Übergang von der zinsinduzierten zur gewinnorientierten Hausse alles andere als reibungslos verläuft.

+ Weitere Artikel anzeigen

Wissen

Lehrzeit

Wer im Ausland studiert hat und sich nun an einer deutschen Hochschule einschreiben will, steht zumeist vor der Frage, ob seine Studienleistungen auch hierzulande anerkannt werden.

+ Weitere Artikel anzeigen

Feuilleton

Thea Herold: Berliner Ansichtskarte

die plaudernde Korrespondenz ist zwar etwas aus der Mode. Trotzdem schreibe ich Dir, denn beim Telephonieren renken sich Sinn und Begriffe schnell aus. Gestern nacht war Vollmond.

Fernseh-Kritik: Nun zählt man doch

Beim Phänomei Fremdenfeindlichkeit fallen dem besorgten Zeitgenossen das Gewissen und der Appell ein, und schon ist alles zu spät. Das Phänomen kümmert sich nicht um seine Mißliebigkeit, im Gegenteil.

OTA FILIP: Meine Jahre mit Helmut Kohl

Die Zeit mit Kohl Helmut war keine schöne Zeit, aber auch keine schreckliche. Es ging nur allmählich, ganz sachte bergab, weil es bergauf, mit oder ohne Kohl Helmut, sowieso nicht mehr gehen konnte.

DAS LETZTE

Montag morgen, herrgottsfrüh Der Z£r Redakteur steigt auf die heimische Elektronikwaage. Um Gottes willen! Schon wieder dicker! In einem jähen Anfall von Lebensüberdruß will sich unser Redakteur von der Badezimmerwaage ins Nichts stürzen.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Kein Tor

ein Spiel dauert neunzig Minuten, kein Ball ist rund, kein Tor ist ein Tor – au Beckenbauer, welch grausliche Perspektiven eröffneten sich da der Fußballwelt übers Wochenende.

Zeitspiegel

Ein Witwer durfte am vergangenen Sonntag auf dem Petersplatz in Rom einer ungewöhnlichen Zeremonie beiwohnen: der Seligsprechung seiner Frau.

Moskau unterstützt das Nato-Ultimatum in Bosnien – Zeichen neuer Außenpolitik?: Allein im nahen Ausland

Ausgerechnet ein Konflikt auf dem Balkan wird, wieder einmal, zu einem prägenden Ereignis für Rußlands Zukunft. Während für den Westen nach dem Desaster von Goražde "nur" die Glaubwürdigkeit einer Allianz auf dem Spiel steht, geht es für Rußland in dieser ersten großen europäischen Krise nach dem Ende des Kalten Krieges und dem Konkurs der Sowjetunion um sehr viel mehr: darum nämlich, ob das von inneren Spannungen und alten Reflexen dominierte Land in eine verantwortungsbewußte internationale Rolle hineinwachsen kann.

„Ich will helfen“

DIE ZEIT: Frau Sadik, Sie haben als Generalsekretärin für die Weltbevölkerungskonferenz in Kairo ein Papier vorbereitet, dem der Vatikan „einen Mangel an Ethik“ vorwirft.

Abtreibung tabu

Nicht weniger als "die Zukunft der Menschheit steht auf dem Spiel". Das sagt auch der Papst. Wann? Vom 5. bis 13. September 1994.

Bonner Bühne: Gegen den Strich

So erhielt sein parteiinterner Gegner Jürgen Möllemann auf dem FDP-Landesparteitag in Nordrhein-Westfalen mit einem schlechten Wahlergebnis für seine diversen Extratouren die Quittung.

Amigo-Skandale, Flügelkämpfe, Wählerschwund – die CSU steckt in ihrer größten Krise. Ministerpräsident Stoiber muß das Unmögliche leisten: Mit der alten Ära brechen, ohne den Mythos Franz Josef Strauß anzutasten: Gefährliche Erbschaften

Es riecht nach Kuhstall, aber auf dem Programm steht Weltpolitik. Vierhundert Dietramszeller, den Duft vom abendlichen Melken noch in den Jacken, sitzen dicht gedrängt im Wirtshaus und warten, bis Edmund Stoiber das Wort ergreift.

Eine Geschichte Böhmens und Mährens: Im Herzen Europas

Obschon die politische Entwicklung unter kommunistischer Ägide die Auffassung zu rechtfertigen schien, daß unser Nachbarland Böhmen dem „östlichen Mitteleuropa“ oder gar „Osteuropa“ zuzurechnen sei, sind die Länder der St.

BUCH IM GESPRÄCH: Wird Berlin Weimar?

Eins steht jetzt fest: Bonn war nicht Weimar. Aber was wird Berlin werden? Die Frage nach der politischen Stabilität der heraufziehenden Berliner Republik beschäftigt Friedbert Pflüger, CDU-Bundestagsabgeordneter und längjähriger Pressesprecher (1984 bis 1989) des Bundespräsidenten.

Ärzte: Daneben

Wenn es darum geht, vom eigenen ärztlichen Tun abzulenken, ist Karsten Vilmar, Präsident der Bundesärztekammer, ein Meister.

In die Atomdebatte kommt wieder Bewegung: Auf dem Rückzug

Spätere Generationen werden bei der historischen Betrachtung der Kernenergie in der Bundesrepublik über zwei Auffälligkeiten stolpern: erstens darüber, daß die Kernenergienutzung stets im Vorfeld von Wahlen besonders kontrovers diskutiert wurde; zweitens, daß die beiden großen Parteien – schwarzgelb auf der einen, rotgrün auf der anderen Seite – in dieser Sache politikunfähig waren.

Währungsfonds: Danach

Braucht die Welt mehr Geld? Diese Frage wird innerhalb des Internationalen Währungsfonds (IWF) bereits seit längerem heftig diskutiert.

Werbung: Wie zweifelhafte Agenturen Klempner und Friseure zu bundesweiten Inserenten machen: Teure Häppchen

Eine „ganz dumme Sache“ sei ihr da passiert, sagt die Geschäftsfrau, die lieber anonym bleiben möchte. Als ein Vertreter der Giel Frankfurt GmbH in ihrem ostdeutschen Ein-Frau-Betrieb auftauchte und wortreich die Vorteile einer sogenannten „Präsentationswerbung“ pries, ließ sie sich überreden, zusammen mit anderen Unternehmern aus ihrer Stadt im deutschen Nachrichtenmagazin zu werben.

Krieg mit zivilen Waffen

Immer wenn es zwischen Europäern und Amerikanern bei Hähnchen, Stahl oder Ölsaaten hart auf hart geht, wenn Europa oder die Vereinigten Staaten von japanischen Autos überrollt werden, wenn den Japanern fremder Reis bitter aufstößt und die Amerikaner ihre „Super-Klausel 301“ (gegen Japan) oder ihre „Boeing 777“ (gegen Airbus) nach vorn rollen, geht wieder Angst um: Vor Handelskriegen wird gewarnt.

Uncle Sam's Comeback

Aus einem Büro am Memorial Drive in CambridgeMassachusetts vernahmen die Vereinigten Staaten 1992, wie schlecht es ihnen geht.

Neue Tauben

Die Gelegenheit für Bill Clinton ist ebenso selten wie günstig. Gleich zwei der sieben Direktoriumsposten in der US Notenbank Federal Reserve sind vakant.

Wettlauf der Besessenen

Als sich Europas Regierungschefs im Juni 1993 in Kopenhagen trafen, behandelte Jacques Delors auf einer eigens einberufenen Sitzung das Problem der Arbeitslosigkeit in Europa.

Ernste Warnung

Tschernobyl läßt uns noch immer keine Ruhe. Am Montag schlug die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) Alarm.

Nach jahrelanger Suche wurde das fop-Quark endlich gefunden. Kann jetzt das Geheimnis des Phänomens "Masse" gelüftet werden? Vielleicht wirft die Entdeckung mehr Fragen auf, als sie beantwortet: Heureka, ein Dreikäsehoch!

So ganz gelang den Fahndern die Überraschung nicht. Als sie in dieser Woche in Chicago, Rom und Tokio zur simultanen Pressekonferenz luden, hatten Zeitungen die Neuigkeit schon ausposaunt: Nach siebzehn Jahren ist die Jagd auf das top-Quark offenbar beendet, der letzte noch fehlende Materiebaustein dingfest gemacht.

Erforscht und erfunden

„Guten Tag! Hier ist die automatische Fahrplanauskunft. Von wo nach wo möchten Sie fahren?“ So meldet sich unter 0241/60 40 20 ein Computer namens Taba, der mit männlicher Stimme über mehr als tausend Zugverbindungen informiert.

Energie und Umwelt

Nicht immer sind Pestizide wie DDT die Ursache für brüchige Vogeleier. Holländische Ökologen haben festgestellt, daß bei Sperlingseiern auch saurer und kalziumarmer Waldboden diesen Effekt hat (Nature, Bd.

Zeitmosaik

Und wenn du denkst, jetzt geht gar nichts mehr, kommt von irgendwo der neue stern daher, kommt mit vielen bunten Gaben und nackten Frauen.

Folk: David Munyon: David, Sohn des Salomo

Wer Garth Brooks nicht kennt, der sei froh. Garth Brooks ist der Thomas Gottschalk der Country-Musik. Unlängst lud ein Hamburger Plattenladen Brooks & Fans zur Autogramm-Kundgebung.

Jan Schüttes neuer Film: Einfach Kunst

So ein Glück. Heute, am 28. April 1994, läuft der Film an, und ich habe ihn schon dreimal gesehen. Hoffentlich hält er sich so lange in den Kinos, daß ich, wenn ich jeden zweiten Tag einmal hingehe, einigermaßen alles gesehen habe, was es zu sehen gibt, bevor er "The Return of the Son of Himmel Over Berlin II" weichen muß.

+ Weitere Artikel anzeigen