Windrotoren liefern zwar Strom, aber verschandeln nach Ansicht von Naturschützern die Wiesen und Felder, auf denen sie stehen. Die Londoner Firma Tecnomare hat deshalb zusammen mit anderen Unternehmen einen drei Meter hohen Rotor gebaut, der im Wasser schwimmend arbeitet (New nelt einer Boje, auf der ein Turm samt Windflügeln und Turbine befestigt ist. Seile, die auf dem Grund verankert sind, verhindern ein Abdriften. In der endgültigen Version, für die noch knapp drei Millionen Pfund benötigt werden, soll der Windrotor 45 Meter hoch sein und fernab auf hoher See seine Runden drehen. Die Leistung läge bei 1 4 Megawatt, die Energie soll via Unterseekabel in das Stromnetz an Land eingespeist werden.