Nun können auch die Dresdner das maßgebende Buch über die beispiellose Zerstörung ihrer Stadt im Februar 1945 kaufen, das ihnen die DDR-Obrigkeit vorenthielt. Es war schon 1977 im Westen erschienen und seit den Taschenbuchauflagen von 1978 und 1985 vergriffen Die Neuauflage von Götz Bergander: Dresden in Luftkrieg (Vorgeschichte – Zerstörung – Folgen; Böhlau Verlag, Weimar/Köln/Wien 1994; 435 S., 44,– DM) ist um wertvolle Dokumente, Photos und Karten ergänzt und durch kritische Rezensionen erweitert: Bergander präzisiert die (zumeist weit überhöhten) Opferzahlen, löst die Tiefflieger-Legende auf, verschweigt nicht den Festungscharakter der Stadt, stellt die Verantwortung Churchills ebenso klar wie die Verantwortungslosigkeit der zerstörungswütigen Naziführer, die ihre eigene Zivilbevölkerung präventiv hätten besser schützen können. khj