Der Pensions-Sicherungs-Verein in Köln wurde im Jahre 1974 als Selbsthilfeeinrichtung der deutschen Wirtschaft gegründet. Seine Aufgabe ist die Sicherung der betrieblichen Altersversorgung von Mitarbeitern in Vergleich oder Konkurs gegangener Arbeitgeber. Mitglieder des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit sind alle Unternehmen mit einer unter Insolvenzrisiko stehenden betrieblichen Altersversorgung – angefangen vom Kleinbetrieb bis zum Großkonzern. Bis Ende 1993 verbuchte der Verein Mitgliedsbeiträge in Höhe von 5,8 Milliarden Mark. Im selben Zeitraum landeten beim PSV (Mitarbeiterzahl: 105) rund 456 000 Versorgungsfälle. Davon waren Ende 1993 bereits 177 000 Rentenempfänger. Die Abwicklung der Rentenzahlungen hat der Verein einem Konsortium aus 73 Lebensversicherern übertragen.