Die Schaubühne sagt ihre für den 30. April geplante Premiere "Blunt oder der Gast" von Karl Philipp Moritz ab. Die Mitwirkenden sind der Auffassung, daß sie in ihrer Arbeit nicht zu einem Ergebnis gekommen sind, das eine Aufführung rechtfertigt.

Pressemitteilung der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz vom 27. April 1994

Als er in die Stube trat, fand er denn auch schon eine ziemliche Anzahl von den Mitgliedern der Speichschen Truppe vor, die er als seine künftigen Kollegen begrüßen wollte, indem er an allen eine außerordentliche Niedergeschlagenheit bemerkte, welche sich ihm bald erklärte, als man ihm die tröstliche Nachricht gab, daß der würdige Prinzipal dieser Truppe gleich bei seiner Ankunft in Leipzig die Theatergarderobe verkauft habe und mit dem Gelde davongegangen sei. – Die Speichsche Truppe war also nun eine zerstreuete Herde.

Das Ende von Karl Philipp Moritz’ autobiographischem Roman "Anton Reiser" (1785)

Elefantös

"Ihn sehen, ihn lieben: ihn den Elefanten, / der ... seine ersten Schritte / Bastweich in seines Wärters Zimmer setzte", heißt es in Nikolaj Gumiljows Dickhäuter-Liebeslied "Der kleine Elefant", Bastweich hat sich jetzt ein klitzekleiner Elefant in die Trockensavanne des Verlagswesens geschlichen, ziemlich unbekümmert um sein Auskommen, allein dem verpflichtet, was man seinen Artgenossen nachsagt: ein gutes Gedächtnis zu haben. "Edition Elephas" heißt dieses seltene Exemplar, ist ein Ableger des Schweizer Buchverlags Elephas und ernährt sich von den spärlichen Überschüssen, die das Stammhaus mit medizinischer Fachliteratur erzielt. Der erste, schön ausgestattete Band der Edition erinnert ganz unspektakulär an etwas, das im vergangenen Jahr in pathetischen Bildern zelebriert wurde: Stalingrad. "Bilder im Krieg – Menschen im Krieg" heißt er: Aquarelle und Zeichnungen des kürzlich gestorbenen Freiburger Malers Karl August Hanke, entstanden während des Rußlandfeldzuges und in russischer Gefangenschaft. Und auch der zweite Band, den der rumänische Elephas-Betreuer Nikolaus Reiter plant, erinnert an Terror und Widerspruch: ein Theaterstück seines Landsmannes George Astalos über den Gulag der Ceau-şescu-Diktatur – und wie schwer es manchem fällt, ohne die Bewacher von damals zu leben. Der kleine Elefant will weitere, bastweiche Schritte tun – aber nur, wenn er ein bißchen geliebt wird (Edition Elephas, Fürstenlandstraße 109, CH-9014 St. Gallen).

Hündisch