Politik

Zeitspiegel

Nun wird es witzig - und dazu gescheit. Arno Widmann, seltener 68er des ersten tez Kollektivs, kehrt nach vier Jahren Vogue und Wohlleben in die Kreuzberger Redaktion der Tageszeitung zurück: als Chefredakteur.

Zum Wandel verdammt

Ein Tod hat die politische Landschaft in Großbritannien erschüttert: Nach dem Herzinfarkt des Labour Chefs John Smith scheint nichts mehr so, wie es eben noch war.

+ Weitere Artikel anzeigen

Dossier

Wege aus der Kriminalität: Tatmotiv Armut

Gerade arme Menschen brauchen die Perspektive, daß sie aus eigener Kraft ihrer Misere entkommen können. Die sozialistischen Utopien aber sind untergegangen.

+ Weitere Artikel anzeigen

Wirtschaft

Europa: Worte

Eigentlich ist die Idee ganz vernünftig: In einem "Deutschen Memorandum" fordert Bundeswirtschaftsmi

SPD: Wende

Hans Peter Stihl, nicht nur Sägenfabrikant mit Milliardenumsatz, sondern auch Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstages, gebührt der Dank der deutschen Bürger.

Hohes Risiko

oFast unter Ausschluß der Öffentlichkeit hat es in Bonn eine kleine Sensation gegeben.

+ Weitere Artikel anzeigen

Wissen

Moxy wie du und ich

Toontown ist das imaginäre Hollywood des Trickfilms. Wie uns Spielbergs Film "Roger Rabbit" erzählt, stehen dort Zeichentrickfiguren und Computerwesen vor der Kamera.

+ Weitere Artikel anzeigen

Feuilleton

Mahnwachen-Schnelldienst

Plötzliche Nähe. Höhnische Abwehr. Streit. Die Entfernung wächst. Und die Paartherapeuten raten und reden. Und noch immer wächst nicht zusammen, was nie zusammengehört hat.

Aber was nun?

In Berlin ist gerade ein Wettbewerb entschieden worden, für den sich das Wort merkwürdig aufdrängt: Er ist, wie das Ergebnis, zwar würdig, bemerkt zu werden, aber auch ziemlich merkwürdig. Sein Thema war der südliche Teil der Spreeinsel.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Torschuß

Was ist mit Rudolf Scharping los? Alle Welt hält ihn für einen Radsportexperten, da mischt er sich im Fußball ein. Als hätte er nicht schon genug um die Ohren, zum Beispiel schlechter werdende Umfragen.

Vom Westen mit Skepsis betrachtet, hält sich der russische Präsident Jelzin auf der Suche nach Partnerschaft und Prestige an Bonn: Bibbern um Boris

Helmut Kohl ergeht es heute mit Boris Jelzin wie vordem Willy Brandt mit Leonid Breschnjew. So wie der Sozialdemokrat einst die kommunistische Laisser-faire-Gerontokratie gegen die vermeintlich stalinistische und kriegstreiberische Opposition im Kreml in Schutz nahm, stärkt jetzt der Christdemokrat Jelzin den Rücken gegen aggressiven Nationalismus und Neobolschewismus.

Die neue Firma

Auch wenn die Gespenster, die das Gruseln lehren, am hellichten Tag und im eleganten Anzug ohne Totenkopf und Schwarzhemd auftreten: Das Erschrecken, das Italiens Neofaschisten durch ihren Marsch an die Hebel der Macht in aller Welt ausgelöst haben, wirkt sogar wie ein Bumerang.

Bonner Bühne: Dealer in der Politik

Die Schlagzeile lautet: "Bei SPD-Sieg Kokain und Heroin erlaubt." So posaunt es die Welt heraus. Im Text freilich liest sich erheblich nuancierter, was der drogenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Singer, zum möglichen Strafverzicht für die Einnahme von Drogen in kleinen Mengen gesagt hat: Eine SPD-geführte Bundesregierung werde im Falle eines Wahlsieges eine ähnliche Drogenpolitik betreiben, wie Düsseldorfs Justizminister Krumsiek sie anrege.

Tatort Deutschland

Im Hamburger Stadtteil St. Pauli wird ein Sechzehnjähriger erstochen, in einem See eine erdrosselte Frau gefunden und aus einem Nebenfluß der Elbe die Leiche eines Polen gezogen.

KLAUS HARTUNG: Am Rande der Grube

BERLIN. – Seit einem Jahr gilt: Berlin lebt am Rand der Baugrube. Der Blick in die Zukunft geht nach unten, oft in Tiefen jenseits der Stadtgeschichte.

Eine kulturgeschichtliche Soziologie des Landsknechtwesens: "Starke mannliche Teutsche"

Im späten Mittelalter, als Handwerker und Kaufleute sich allmählich zu einer eigenständigen sozialen Schicht entwickelten, der merkantile Geist die Städte erfaßte, Politik und Ökonomie über den engen Bereich der Stadtmauern hinausgriffen, der Fernhandel das Weltbild der Menschen zu verändern begann und das überlieferte Lehnsystem den Erfordernissen der Zeit nicht mehr gerecht wurde, änderten sich auch die Formen der kriegerischen Auseinandersetzungen: Treue gegen Schutz verwandelte sich in Treue gegen Geld.

BUCH IM GESPRÄCH: Sicherheitspolitischer Quickie

Klaus Naumann ist nicht nur Generalinspekteur und damit der führende Soldat der Bundeswehr, er ist auch einer ihrer führenden Köpfe, ein aufgeklärter Konservativer mit Sinn für Formen, zugleich ein politischer Macher mit dem Wunsch nach Wirkung.

"Du mußt sagen, was Sache ist"

Fischer: Wenn die SPD den ökologischen Umbau will, dann ist das löblich und sicher gut. Man wird nur abwarten müssen, ob sie es in der Regierungsverantwortung auch umsetzen wird.

Bonner Kulisse

Bundeskanzler Helmut Kohl greift trotzig sein mißglücktes Bild von den blühenden Landschaften in Ostdeutschland wieder auf.

Schneider: Werte

Die Zahlen, die der Konkursverwalter für das Imperium des geflohenen Baulöwen Jürgen Schneider in dieser Woche präsentierte, waren für die versammelten Gläubiger noch deprimierender als alle früheren Schätzungen.

DGB: Nach dem Tod von Heinz-Werner Meyer meldet die größte Einzelgewerkschaft ihren Führungsanspruch an. Dieter Schulte soll die Reform vorantreiben: Signal der Metaller

Der Kanzler kam und auch der Kanzlerkandidat, Bundespräsident und Parlamentspräsidentin, Wirtschaftsführer und Ministerpräsidenten – allerlei Prominenz versammelte sich am Montag dieser Woche in Recklinghausen, um einen zu Grabe zu tragen, dessen Name eigentlich erst durch seinen Tod bundesweit bekannt wurde: Heinz-Werner Meyer, der in seinen vier Jahren als Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) wohl mehr nach innen als nach außen gewirkt hatte.

Markt-Report: Die Profis rotieren

Der Jubel über die überraschend kräftig ausgefallene Leitzinssenkung durch den Zentralbankrat hielt sich in den Börsensälen in Grenzen.

Manager und Märkte

Volkswagen: Zuwachs auf dem Papier Luftfahrt: Britische Invasion schreckt Franzosen Jill Sander: Die Männer im Visier

Rudolf Engen: Wahl-Spotts

Immer wenn Bundestagswahlen anstehen, gibt es Krach um die Fernsehspots der Parteien: Ob auch extremistische Parteien sich auf diese Weise kostenlos ins öffentliche Bewußtsein einklinken dürfen, ob Wahlspots überhaupt wahrgenommen oder als Programmstörung abgeschafft werden sollten.

In einer japanischen Brennelementefabrik fehlen siebzig Kilo Plutonium: Bombige Verluste

Für den nordkoreanischen Diktator Kim II Sung kamen die, Nachrichten aus Japan wie gerufen. Gerade hatte der amerikanische Verteidigungsminister William Perry sein totalitäres Regime als "in vielerlei Hinsicht größte Sicherheitsbedrohung der Welt" gegeißelt, da konnte der nordkoreanische Staatschef mit einiger Glaubwürdigkeit auf einen anderen Übeltäter hinweisen: In Japan waren nach Eingeständnis der dortigen Atombehörden siebzig Kilo Plutonium verschwunden.

Energie und Umwelt

Ausgediente Panzer sollen die Erträge amerikanischer Fischer steigern. Dazu werden vor der Küste Alabamas in diesem Sommer 200 ausgeschlachtete M48- und M60-Panzer im Golf von Mexiko versenkt werden (New Scientist, Heft 1924, S.

Erforscht und erfunden

Rund 150 000 kostbare Manuskripte und zwei Millionen Bücher lagern in der Bibliothek des Vatikan. Doch nur 2000 Menschen haben pro Jahr Zugang, weil man Angst hat, daß die Schriften beschädigt werden, und es an Personal fehlt.

+ Weitere Artikel anzeigen