Die höchsten Einschaltquoten und die dicksten Werbegelder hat er schon, Deutschlands Privatsender Nummer eins – RTL. Nur die Gebildetsten mit gefülltem Portemonnaie sitzen nach wie vor lieber bei ARD und ZDF in der ersten Reihe. Das können die erfolgsverwöhnten RTL-Bosse nicht auf sich sitzen lassen. Es wäre doch gelacht, wenn sich bei der zahlreichen Zuschauerschar nicht auch noch einige Idealtypen finden ließen, welche die überkritischen Studierten von der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz bei der Werbekundschaft aus der Industrie ganz alt aussehen lassen. In psychologischen Tiefeninterviews sollen jetzt die konsumfreundlichen seelischen Abgründe der RTL-Seher ans Licht gebracht werden. Munitioniert mit derartigen "Psychographics" könnte man der Konkurrenz dann auch noch die letzten Werbespots abjagen. Da Computerprogramme geduldig und Sozialwissenschaftler erfinderisch sind, sollte dies nicht schwerfallen. Unter den Fans der spätabendlichen Sexfilmchen läßt sich bestimmt so etwas wie der Typus des "entspannungsfreudigen Wohlbetuchten" (ideal für Bier- und Mercedes-SL-Werbung) ausmachen, und bei den Game-Shows sitzt ohne Zweifel jetzt schon die "risikobereite Dauergenießerin" (ideal für American-Express- oder Deutsche-Bank-Spots) kopfstark vor der Glotze, dhl