Politik

+ Weitere Artikel anzeigen

Wirtschaft

Aus fremden Töpfen

Mit Statistiken befaßt sich Walter Hirche, Wirtschaftsminister in Brandenburg, besonders gern. In schöner Regelmäßigkeit läßt der FDP Mann von seinen Mitarbeitern ausrechnen, wo seine Region im Vergleich der fünf neuen Länder steht.

+ Weitere Artikel anzeigen

Wissen

Energie und Umwelt

Vor 11050 Jahren, nach dem Ende der letzten Eiszeit, waren die Gletscher der Nordhalbkugel gerade im Schmelzen begriffen, als ein plötzlicher Kälteeinbruch sie wieder anschwellen ließ.

Erforscht und erfunden

Gleich zweimal gelang es den Menschen der Steinzeit vor rund 10 000 Jahren gelebt hat - lange bevor der Mensch auf die Kuh kam.

+ Weitere Artikel anzeigen

Feuilleton

Zug Vaterland

Hermann Göring hat ihn sich bauen lassen und wäre darin sicherlich gerne zur großen Siegesparade der

DAS LEZTE

Heute müssen wir ganz schnell auf den Punkt kommen. Ganz kurz.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Kein Bitburg

Warum eigentlich sollen deutsche Soldaten am 14.............................................................................

Anpfiff

Daß amerikanisches Soccer-Publikum bei Kopfbällen noch immer in schallendes Gelächter ausbräche – ein Gerücht! Gleichwohl ist gewöhnungsbedürftig, daß uns die Fußballbotschaften der nächsten vier Wochen sämtlich aus Orten kommen, deren Namen mit Fußball bisher absolut nicht kompatibel waren: Boston im Tor, Washington als Libero, Dallas als einsame Spitze, Orlando und San Francisco auf den Flügeln.

Worte der Woche

„Als zum letzten Mal deutsche Soldaten über die Champs Elysées gezogen sind, waren das die Gefangenen nach dem Fall von Paris.

Zeitspiegel

Oom Krisjan ist ein alter Tratscher und Horizontschleicher, der sich in Südafrika gern über die Journalisten-Zunft lustig macht.

Republikanisches Tagebuch (6. Folge): Pantoffel für Verlierer

Was macht den Reiz der Fernsehsendungen an Wahlabenden aus? Daß so viel schiefgeht. Die Pannen häufen sich, und die Versprecher der Moderatorin häufen sich auch; Gäste werden angekündigt, kommen aber nicht, so daß der verdutzte Redakteur einsam und verlegen vor den Mikrophonen sitzt: "Ich bitte um Entschuldigung, Frau X ist noch nicht da.

Weiter grübeln

RANKFURT. – Die Deutschen grübeln wieder einmal über ihre Befindlichkeit und reagieren dabei hochempfindlich auf das, was die anderen denken.

Das Ehepaar Jens fütterte heimlich US-Deserteure: Verwarnt

TÜBINGEN. – Nicht, daß Walter Jens nicht wüßte, wie es vor schwäbischen Amtsgerichten zugeht; schließlich ist seine Verteidigungsrede vor dem eingeschüchterten Amtsrichter Werner Offenloch in Schwäbisch Gmünd vor zehn Jahren noch immer unvergessen.

Das Schicksal der Expo bleibt weiter ungewiß: Warnschuß

HANNOVER. – Düstere Wolken am Expo-Himmel. Die Aussicht auf das Jahrhundertfest zur Jahrtausendwende ist wieder getrübt. Der Grund: Die Generalversammlung des Pariser Weltausstellungsbüros hat den Expo-Plänen der Niedersachsen eine Absage erteilt.

Finanzpolitik: Noch nie wurden die Bürger vom Staat so geschröpft wie heute. Die Lasten sind ungerecht verteilt und schaden der Wirtschaft. Eine ZEIT-Serie (I): Gefangen im Steuerdschungel

Bundesfinanzminister Theo Waigel hat sich gleich mehrfach einen Platz im Guinness-Buch der Rekorde verdient. Er macht mehr Schulden als jeder seiner Vorgänger; er treibt die Steuerlast der Bürger auf Rekordhöhen – 1998 wird der Fiskus nach Waigels eigenen Schätzungen erstmals mehr als eine Billion Mark bei seinen Bürgern eintreiben; keiner seiner Vorgänger hat in so kurzer Zeit so oft das Steuerrecht geändert, ergänzt und wieder geändert.

Mannesmann: Überzogen

Für den Mannesmann-Vorstandsvorsitzenden Werner Dieter ist es vollkommen normal, daß eine Firmengruppe, die ihm und seiner Familie gehört, mit Gesellschaften des Mannesmann-Konzerns Geschäfte macht.

Jan Tinbergen

Er war das Symbol einer Epoche: Während der fünfziger und sechziger Jahre prägte der niederländische Ökonom Jan Tinbergen das Denken einer ganzen Generation progressiver Wirtschaftspolitiker.

Bonner Kulisse

Die Affäre um den früheren schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel scheint noch immer nicht beendet. Aus dem Abschlußbericht der Abgeordneten Ingrid Köppe vom Bündnis 90/Grüne über den Schalck-Untersuchungsausschuß des Bundestages geht hervor, daß Schalck-Mitarbeiter Eberhard Seidel engen Kontakt zu einem Ministerialdirigenten Peter-Uwe Conrad aus der früheren Barschel-Regierung hatte.

Markt-Report: Furcht vor Inflation

Der Aktien- und Rentenmarkt glich in den vergangenen Tagen eher einem Spukhaus als einem Handelsplatz, auf dem erfahrene und vernünftige Geschäftsleute ihrer Tagesarbeit nachgehen.

Weltwirtschaft: Stimmt die These von der Wettbewerbsfähigkeit der Nationen? Nach Beiträgen von Paul Krugman (ZEIT Nr. 18) und Axel Nitschke (ZEIT Nr. 23) setzt Ernst Helmstädter die Debatte fort: Das falsche Etikett

Paul Krugmans These, die heimische Produktivität sei für den Lebensstandard eines Landes wichtiger als dessen internationale Wettbewerbsfähigkeit, reizt zum Widerspruch, insbesondere bei uns in Deutschland, wo die Standortrhetorik mit der von Krugman angegriffenen Wettbewerbsrhetorik in voller Harmonie erklingt.

Erinnerung an Hellmut von Gerlach: Ein später Aufklärer

Die Bedeutung dieses Demokraten, Republikaners und Pazifisten hat Carl von Ossietzky als Chefredakteur beschrieben, als er wegen vorgeblichen Landesverrats in der Weltbühne eine Haftstrafe antrat: „Die politische Leitung wird Hellmut von Gerlach übernehmen, der uns seine reiche Erfahrung zur Verfügung stellt und durch eine ehrenvolle, niemals durch Konzessionen befleckte Vergangenheit die Garantie gibt, daß an der Haltung der Weltbühne nichts geändert wird.

Judaica

Vom 4. bis 15. Juli bietet das Institut d’Etudes du Judaïsme in Brüssel einen Intensivkursus in jiddischer Sprache und Literatur mit internationalen Referenten.

Der Keilschreiber war Linkshänder

Gute Nerven hat sie, Ausdauer auch. Aber reiche Eltern? „Nee“, sagt Brigitte Groneberg spontan und entschieden. „Meine ersten Semester habe ich sogar allein finanziert, weil ich mich mit ihnen verkracht hatte.

Palast im Kranzhügel

Die Dame aus London weilte zum ersten Mal in Syrien. In Europa zog der Zweite Weltkrieg herauf, doch am Oberlauf des Zweistromlandes herrschte noch tiefe Ruhe.

+ Weitere Artikel anzeigen